Ein Pferdespektakel für alle Sinne

, , Leave a comment

Familienshow „Apassionata – Gefährten des Lichts“

16. Juni 2018 | SAP Arena Mannheim:

Pferde üben auf junge Mädchen schon seit jeher eine magische Faszination aus. Das war auch an diesem Abend in Mannheim festzustellen. Gefühlt die Hälfte der Zuschauer war weiblich und unter 16. Für drei Shows gastierte das Familienevent „Apassionata“ in der SAP Arena und machte diese zum kurzzeitigen Mekka für Pferdeliebhaber.

Der Kreativleiter Klaus Hillebrecht ersann hierfür die simple Geschichte der jungen Alana, der die Aufgabe zukommt, die Welt vor der ewigen Dunkelheit zu bewahren. Dies kann sie nur erreichen, in dem sie die titelgebenden Gefährten des Lichts findet. Alana begibt sich auf eine Weltreise, bei der sie die unterschiedlichsten Menschen und Dinge kennenlernt. Es ist nicht zu viel verraten, wenn man sagt, dass am Ende natürlich das Gute siegt. Darum geht es aber auch gar nicht. „Apassionata“ will die Sinne verführen und den Zuschauer in eine Kunstwelt zwischen 1001er Nacht und einer bunt schillernden Nummernrevue entführen. Rasant inszeniert mit mitreißender Akrobatik und Tanzeinlagen, funktionierte das bunte Spektakel bestens als unterhaltsame Ablenkung vom Alltag. Klare Stars des Abends waren natürlich die Pferde. Man kann sicherlich darüber streiten, ob eine Eishockey-Arena der richtige Platz für Pferde ist. Beeindruckend waren die Leistungen der rund 60 tierischen Hauptdarsteller allemal. Es war faszinierend zu beobachten, mit welch blindem Verständnis und Vertrauen Pferd und Reiter sich in dieser Show ergänzten. Wenn etwa Reiter in Windeseile in Senkrechtlage oder im Stehen nah an den Zuschauern vorbeiritten oder mitten im Galopp unter den Bäuchen ihrer Tiere abtauchten, kamen nicht nur viele Kinder aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Fazit: Knallbuntes Familienspektakel, das mit tollen akrobatischen Leistungen von Ross und Reiter beeindrucken konnte und nebenbei die Botschaft verbreitete, dass Freundschaft, Mut, Selbstlosigkeit, Freude und Liebe, die Welt zu einem besseren Ort machen können. Wer danach nicht ein bisschen gerührt war, hat wahrscheinlich kein Herz.