In der Hitze der Nacht

, , Leave a comment

Die „9. Wormser Kulturnacht“ und die WO! Bühne

4. Juli 2015
Obermarkt in Worms:

Es war schon eine besondere Kulturnacht, die am 4. Juli in ganz Worms stattfand. Nicht nur, dass es mit 43 Veranstaltungsorten eine Rekordzahl zu verzeichnen gab, mit 41 Grad gab es auch gleich noch die Rekordhitze des bisherigen Sommers gratis dazu.

Besonders war dieser Tag auch für das WO! Team, da man im Rahmen der Kulturnacht den 10. Geburtstag des einzigen Wormser Hochglanzmagazins feierte. Aus diesem Grund gab es auch eine Rock am Ring würdige Bühne, die ebenso würdig von fünf Bands bespielt wurde. Unter dem Motto „Rocknacht trifft Kulturnacht“ lud WO! – in Kooperation mit der Kultur- und Veranstaltungsgesellschaft – vier Bands aus dem Line up der diesjährigen Wormser Rocknacht (05.12.2015) ein, um es auf der WO! Bühne am Obermarkt mächtig krachen zu lassen. Kein leichter Job bei diesen Extremtemperaturen. Als Sahnehäubchen obendrauf, gab es zum Finale einen der seltenen Auftritte der Falco-Coverband QUIETSCHFIDELIO. Bevor Sänger Jim Walker Jr. mit perfektem Wiener Schmäh den Falco gab, war es an den vier „Rocknacht-Bands“ gelegen, die Temperaturen auf dem Obermarkt noch ein wenig mehr in die Höhe zu treiben. Der etwas undankbare Job, den Abend zu eröffnen, kam der regionalen Band SOUL ON zu.

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Eigentlich sollte bereits um 19 Uhr der erste Akkord erklingen, allerdings litt auch die Technik unter den tropischen Temperaturen und verweigerte erst mal den Dienst. Dank der versierten Techniker von DAWN CONCEPTS konnte die Sause mit einer halben Stunde Verspätung beginnen. Entgegen dem Big Band Konzept, mit dem die Truppe sonst ihre Konzerte bestreitet, spielten Soul On ihre eingängige Mischung aus Soul und Hip Hop in kleiner Besetzung. Das Publikum, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht sehr zahlreich vertreten war, quittierte diese reduzierten Fassungen, die die Melodiestärke der Songs besser betonten, mit kräftigem Applaus. Kräftig fiel auch der Auftritt der Lampertheimer Gruppe CELLAR aus, die mit ihrem treibenden Alternative Rock für den ersten schweißtreibenden Auftritt des Abends sorgten.

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Das Gaspedal 30 Minuten durchgedrückt, bewiesen Cellar, dass es sie noch gibt, die klassische Rockband, die unter Beweis stellt, dass Musik auch ohne Popakademie-Diplom bestens funktioniert. Diese Leidenschaft leben auch die sehr jungen Musiker der Wormser Band STILL NOT PLANNED aus. Zwar rekrutierte sich deren Programm überwiegend aus Coverversionen, die jedoch hatten es in sich. Mit Songs wie „Black Chandelier“ von Biffy Clyro oder dem Kraftklub Song „Songs for Liam“ sorgten sie für beste Partystimmung. Eigene Songs wie „Sunset“ fügten sich in diesen Songreigen mit ein. Im Übrigen beteuerten die vier jungen Männer, dass sie bis zur Rocknacht ein komplettes Konzert mit eigenem Material bestreiten wollen. Der Grundstein ist auf jeden Fall gelegt.

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Mittlerweile tummelten sich rund 250 Gäste auf dem Obermarkt, die nicht nur für eine ausgelassene Stimmung, sondern auch für Schweißperlen auf den Gesichtern der Gastronomen sorgten, die dauerhaft mit der Kühlung der Getränke beschäftigt waren. Als besonderes Objekt der Begierde entwickelte sich die Wormser Limonade „Laute Limo“ von Komma.laut, aber auch Öko Winzer Helmut Kloos und sein Team hatten alle Hände voll zu tun. Kaltes Bier wurde sogar zeitweise zur Mangelware. Dabei steuerte der Abend erst noch auf seinen Siedepunkt zu.

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Die letzte Band aus dem Rocknacht Line up waren THE FABSTERS, die pünktlich um 22 Uhr die Bühne betraten und sofort für mächtig Tempo sorgten. Es mag abgedroschen klingen, wenn man in diesem Zusammenhang von einem energetisch kraftvollen Gig spricht, aber genau das trifft am besten auf den unterhaltsamen Auftritt der gerade mal drei Musiker zu. Ganz in der klassischen Rockbesetzung Gitarre-Bass-Schlagzeug angetreten, ist ihre Musik im besten Sinne im britischen Rockgenre zuhause. Eine klare Melodieführung, ein mitreißender Rhythmus und mehrstimmiger Gesang unterstrichen diesen Umstand. Und weil es so schön war, gab es fürs Publikum Luftballons und Konfetti gratis dazu. Wenn Musiker eine sogenannte Tribute Band gründen, dann fällt die Wahl zumeist auf gängige Vertreter wie The Beatles, Rolling Stones, U2 oder wie an diesem Abend im Mozartsaal auf Coldplay. Dass sich eine Band dazu entschließt, dem verstorbenen Österreicher Falco Tribut zu zollen, ist zwar ungewöhnlich, aber längst überfällig. QUIETSCHFIDELIO aus Worms schließen diese Lücke. Dabei kopierten sie nicht einfach nur eins zu einsdessen Songs, sondern machten sich die Songs zu eigen. Als cleverer Schachzug erwies sich, dass man auch unbekannteres Material adaptierte, wodurch man sich zwangsläufig mehr Freiheiten erspielte. Und das taten die hervorragenden Musiker um Sänger Jim Walker jr. auch ausgiebig, ohne dabei das Original zu verfälschen. Hits wie „Der Kommissar“ oder „Junge Römer“ taten dann ihr Übriges und zauberten den meisten Zuschauern ein freudiges Grinsen ins Gesicht. Dass es natürlich den einen oder anderen Kritiker gab, der mit stolzgeschwellter Brust erklärte, dass er in den 80ern dabei gewesen sei und diese nun mal nicht Falco seien, wollte man an dieser Stelle dezent überhören. Zur Ehrenrettung von Quietschfidelio sei gesagt, dass man aus personellen Gründen nur dezimiert antreten konnte. Und da u.a. Bläser und Keyboard ausfielen, mussten ausgerechnet große Hits wie „Jeanny“, „Out of the dark“ oder „Rock me Amadeus“ ausfallen. Das war sicherlich etwas schade.

Für das WO! Team stand trotzdem fest, dass dies ein mehr als würdiger Geburtstagsauftritt war und sich alle fünf Bands an diesem Abend ein großes „Dankeschön“ verdient hatten, dass sie den tropischen Temperaturen getrotzt haben. Am Ende zeigten sich alle Beteiligten, ob des im Großen und Ganzen reibungslosen Ablaufs, sichtlich zufrieden, aber auch erschöpft und froh, dass dieser Kraftakt geschafft war. Natürlich gab es an diesem Abend noch viel mehr zu erleben. Insgesamt 2400 Interessierte nahmen dieses Jahr an der „Wormser Kulturnacht“ teil und zahllose regionale Künstler belegten an über 40 Orten, dass Worms eine pulsierende Stadt sein kann, wenn sie nur will. Was das kommende Jahr betrifft, so ist WO! natürlich wieder mit dabei!

Fazit: Heiß, heißer, noch heißer. Die Wormser Kulturnacht 2015 war wieder mal eine spannende Angelegenheit, bei der es für jeden etwas zu entdecken gab. Zum Beispiel auf der WO! Bühne fünf großartige Bands, von denen man vier bereits am 05. Dezember 2015 bei der Wormser Rocknacht wieder hören kann.