Sonne, Beatles und die Sesamstraße

, , Leave a comment

Wormser Kultursplitter im Mai 2014

Auch im vergangenen Wonnemonat mai konnte man in Worms und Umland Kultur in ihrer vielfältigsten Form genießen. Von Ausstellungen, über Konzerte, Theateraufführungen oder einfach nur Partys war mal wieder allerhand geboten.

Beatlemania am 2. Mai

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Ein Hauch von Beatlemania wehte am 2. Mai durchs Wormser Theater, denn dort gastierte die Musical Show „All you need is love – Das Beatles Musical“. Wie in einer Zeitreise fühlte man sich mit geschlossenen Augen in die Zeit der Swinging Sixties zurückversetzt. Nahezu perfekt spielte sich das Quartett durch das umfangreiche Schaffen der legendären Band. Kleiner Schönheitsfehler am Rande war, dass Paul McCartney in dieser Ausgabe seinen Bass rechtshändig zupfte. Das Publikum im fast ausverkauften Theater störte das herzlich wenig.

Rheinradeln am 4. Mai

Foto: Dennis Dirigo

Foto: Dennis Dirigo

Los ging’s am 4. Mai mit dem Rheinradeln. Bereits zum sechsten Mal stand die alte B9 von Worms Herrnsheim bis Oppenheim ganz im Zeichen natürlicher Fortbewegungsmittel. Diese Möglichkeit wurde vielfach genutzt. Rund 100 000 Menschen fanden den Weg zur Strecke und amüsierten sich sichtlich. Abseits der malerischen Strecke gab es auch musikalisch Unterhaltsames zu entdecken. Im „Alten Kelterhaus“ in Alsheim lieferten Rolf Bachmann und Robert Maaß bei bestem Wetter knackigen Rock‘n‘Roll, während im Herrnsheimer Schloss die „Top Tones“ für Partyfeeling sorgten. Erbarmungslos zeigte sich jedoch gegen Ende der Veranstaltung der Herrnsheimer Ortsverband der CDU. Da konnte es schon vorkommen, dass man pünktlich um 18 Uhr den Tisch unter seinem Weinglas weggeräumt bekam.

Sesamstraße am 7. Mai

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Stören ließ sich auch nicht das zur Hälfte sehr junge Publikum beim Gastspiel der „Sesamstraße“ (7. Mai) im Wormser Theater. Zwei Stunden lang war das Haus fest im Griff kleinwüchsiger Racker, die das weitläufige Foyer kurzerhand in einen Spielplatz verwandelten. Mit ebensolcher Begeisterung begleiteten die Kleinen die Geburtstagsshow. Da wurde kräftig mitgefiebert und mitgesungen. Für die erwachsenen Begleiter glich der kunterbunte Nachmittag einer nostalgischen Reise in die eigene Kindheit.

Terrassenparty am 21. Mai

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Ebenso großer Beliebtheit, bei einem allerdings durchgehend erwachsenen Publikum, erfreute sich einmal mehr die After Work Party (21. Mai) der KVG, die zum 5. Mal auf der Dachterrasse des Wormser Tagungszentrums stattfand. Wieder einmal waren die rund 550 Tickets binnen weniger Minuten vergriffen. Wer eine Karte ergattern konnte, erlebte einen entspannten Abend mit ebenso entspannten Sommertemperaturen. Zu allerlei kulinarischen Leckerbissen heizten die Band „The Grooves“ und DJ Sunchild dem Publikum ordentlich ein.

Vereinsheim Baldu am 24. Mai

Foto: Andreas Stumpf

Foto: Andreas Stumpf

Heiß wurde es dem Publikum auch bei dem einnehmenden Sound, den das „Vereinsheim Baldu“ in der Remise des Chateau Schembs erzeugte. Wieder einmal begeisterte die Band um Hauptsänger David Maier mit einem kraftvollen Sound. Genauso überzeugend gerieten die Beiträge der Gastsänger Faro, Emil Landmann und Max Prosa. Lohn war ein ausverkauftes Haus und beste Stimmung.

Am Schluss der diesmaligen Kultursplitter gilt es noch, einen Glückwunsch an die KVG auszusprechen, denn der Kultur- und Veranstaltungsgesellschaft der Stadt Worms gelang es, im vergangen Geschäftsjahr 840.000 Euro gegenüber den geplanten Ausgaben einzusparen. Die Gründe seien in Erlössteigerungen im Tagungszentrum sowie in einem erhöhten Ticketverkauf zu finden. Natürlich soll hier nicht verschwiegen werden, dass ein Zuschuss in Höhe von 3,130 Millionen Euro, bei einem maroden Stadtsäckel, sicherlich kein Pappenstiel ist. Klar sollte aber auch sein, dass Kultur nun mal seinen Preis hat und das Leben um ein vielfaches lebenswerter macht. Insofern werden wir uns auch im Juni wieder für Sie auf Kultursafari begeben, um die entsprechenden Splitter einzusammeln.