Termine Kultur

, , Kommentar schreiben

Der neue Spielplan vom Theater Worms

Nachdem das Wormser Theater mehrere Monate lang seine Pforten geschlossen hatte, soll ab 1. Oktober der Spielbetrieb auf allen drei Bühnen (Theater, Mozartsaal, Lincoln) wieder aufgenommen werden. Die Veranstaltungen, über die wir Sie hier informieren, finden wegen des SARS-CoV2-Virus (Coronavirus) alle unter Vorbehalt statt. Die veranstaltende Kultur- und Veranstaltungsgesellschaft (KVG) hofft, dass sie den Gästen eine komplette Theater- und Konzertsaison 2020/2021 bieten kann! Falls die Spielzeit verkürzt werden muss, soll allerdings niemand, der sich eine Eintrittskarte gekauft oder ein Abonnement gegönnt hat, einen finanziellen Nachteil erleiden. Wir haben einige Highlights aus dem Programm bis Ende Dezember für Sie zusammengestellt. Die Preise und genaue Uhrzeiten entnehmen Sie bitte dem aktuellen Spielplan oder der Homepage www.das-wormser.de


Ingo Oschmann
„Scherztherapie, bis einer heult“ am 1. Oktober im Lincoln Theater

Wie oft stehen wir fassungslos da, schütteln den Kopf und denken: „Hä?! – Alle bekloppt, oder was?“ Ingo Oschmann ist über dreißig Jahre im Geschäft und war bereits mit elf Programmen erfolgreich in ganz Deutschland unterwegs, auch mehrfach in Worms. Ob Impro, Stand-up, Zaubern oder auch mal mit leisen Tönen: Oschmann schafft es immer wieder aufs Neue, sein Publikum zu begeistern. In diesem Programm werden Sie weinen, bis es wehtut. Vor Lachen! Und dieses Lachen brennt! Im Zwerchfell!


Richie Beirach Quintet
Modern Jazz am 2. Oktober im Oberen Theaterfoyer

BlueNite e.V. und KVG Worms präsentieren das Richie Beirach Quintet. Beirach wird als einer der 50 wichtigsten Jazzpianisten aller Zeiten gehandelt, spielte u. a. mit Stan Getz, Chet Baker und Dave Liebman. Sein Quintett ist mit hochkarätigen deutschen Jazzmusikern besetzt. Der spezielle Sound der Formation wird geprägt durch die Kombination von Klavier und Keyboard, die auf diese natürliche Weise alt und neu verbinden. Die Band besticht durch ein ausgeglichenes Programm in einer äußerst interessanten Mischung aus Farben, Rhythmen und ungewöhnlichen, aber immer schönen Improvisationen mit Interaktion auf allerhöchstem Niveau.


Heroes
David Bowie Tribute am 16. Oktober im Wormser Theater

„Heroes – David Bowie Tribute“ hat sich zum Ziel gesetzt, das bewegte Leben des weltberühmten Musikers in einer packenden und authentischen Liveshow darzubieten. Alle Bandmitglieder studieren Rock-, Pop- und Jazzmusik und bieten durch ihre Fertigkeiten am Instrument und langjährige Live- Erfahrung eine beeindruckende und professionelle Performance, die regelmäßig begeisterte Fans hinterlässt. Zu hören sind natürlich Bowies große Hits von „Ziggy Stardust“ über „Heroes“ bis zu „Let’s dance“.


Gott
Schauspiel von Ferdinand von Schirach am 24. Oktober im Wormser Theater

Ferdinand von Schirach widmet sich erneut einem Thema von höchster gesellschaftspolitischer Relevanz. Gott stellt Fragen, die die menschliche Freiheit, Autonomie und Selbstbestimmung betreffen. Fragen, die im Spannungsfeld von Moral, Christentum und Politik seit Jahren unterschiedlich und leidenschaftlich diskutiert werden. Wie schon in Terror muss der Zuschauer seine moralischen und ethischen Wertvorstellungen im Hinblick auf die im Grundgesetz garantierte Würde des Menschen und die moralische Verantwortung jedes Einzelnen für jeden Einzelnen überprüfen.


Tom Gaebel & His Orchestra
Best of Singing and Swinging am 6. November im Wormser Theater

Tom Gaebel und seine Band feiern in diesem Jahr ihr 15. Bühnenjubiläum und wo wäre das besser angebracht als auf einer Bühne? Als Geburtshelfer gilt Stefan Raab, der mit dem damals noch völlig unbekannten jungen Mann in Smoking und Fliege in seiner Silvesterausgabe von TV TOTAL das Jahr 2005 einläutete. Dann ging alles ganz schnell, und bereits im Herbst stellte Tom Gaebel sich der breiten Masse mit dem treffend betitelten Debut „Introducing: Myself“ vor. Damit füllte er aus dem Stand heraus eine Nische, die nur darauf gewartet hatte, von ihm besetzt zu werden.


Wormser Rocknacht
Headliner: Montreal am 5. Dezember im Mozartsaal

Auch 2020 steigt sie wieder: die Laune der Freunde handgemachter, echter Rockmusik. Unter dem Motto „Legendär wie immer. Laut wie nie.“ bringt die Wormser Rocknacht mit sechs Bands auf zwei Bühnen den Mozartsaal zum Beben. Der diesjährige Headliner Montreal kommt aus Hamburg. Rote Flora. Noch ne Molle? Während andere Halbstarke von der Elbe sich ihre Straßenpunkattitüde direkt in den Nietengürtel ritzen konnten, irrten die drei Jungs von Montreal noch im vorstädtischen Bermudadreieck zwischen Sportverein, Mofa-Gang und Schultheater umher. Das weitere Programm wird im Laufe der nächsten Monate bekanntgegeben.


The 12 Tenors
12 Jahre auf Tournee am 9. Dezember im Wormser Theater

Erleben Sie The 12 Tenors live auf ihrer großen Jubiläumstournee! Dieses Jubiläum verspricht Großes! Die 12 Sänger feiern gemeinsam mit ihrem Publikum eine Show der Extraklasse und versprechen ein neues Bühnenbild, neue Songs und bewährte Qualität! Zu erleben sind aufwendige Arrangements von den bekanntesten klassischen Arien und Operetten, von Balladen, die zu Welthits wurden, und von Rock- und Pophymnen, die Geschichte schrieben! Begleitet von einer hochkarätigen Band und umrahmt von einer spektakulären Lichtshow.


Der Mann aus La Mancha
Mit Ilja Richter am 16. Dezember im Wormser Theater

„Der Mann von La Mancha“ aus dem Jahr 1966 ist nicht nur einer der ganz großen Broadway-Musicalklassiker, er basiert auch auf einem der bedeutendsten Romane aller Zeiten: Miguel de Cervantes’ „Don Quixote de La Mancha“. Das berührende Musical erzählt von der reinigenden Kraft des Theaters und dem „unmöglichen Traum“ von einer besseren Welt. Nach dem erfolgreichen Broadway-Revival von „Man of La Mancha“ läuft der Musicalhit seit April 2019 wieder am Londoner West End (London Coliseum). Höchste Zeit also, das bewegende Musiktheaterwerk nach zwanzig Jahren Tournee-Pause endlich wieder auf Tournee zu schicken!


Loriot
Dramatische Werke am 20. Dezember im Wormser Theater

Loriot ist Kult! Alle Generationen lieben seine kleinen Szenen. Vicco von Bülow alias Loriot ist der Meister des hintersinnigen Humors. „Männer im Bad“, „Die Jodelschule“, „Bettenkauf“ oder „Kosakenzipfel“ – wie kein anderer deutscher Humorist stellt Loriot die Komik des Alltäglichen in den Mittelpunkt seiner Dramen – und lässt uns dadurch so pointiert lachen. Die Landesbühne Rheinland-Pfalz zeigt in dieser abendfüllenden Collage seine besten Sketche in rasanter Folge.