Termine Naturschutz

, , Kommentar schreiben

Rheinufer „entmüllen“

Am Samstag, 12. September, ist es wieder soweit:
Die länderübergreifende Reinigungsaktion mit dem internationalen Namen „RhineCleanUp“ geht in die nächste Runde. An diesem Tag werden wieder Menschen aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich und Österreich bei der größten Reinigungsaktion am größten Fluss Westeuropas mitmachen. Sich gemeinsam einsetzen für ein sauberes Flussufer und damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten? Am 12.09. besteht die beste Gelegenheit dazu.

Und dies ist dieses Jahr nötiger denn je, denn aufgrund der Corona-Pandemie sind fast alle obligatorischen Reinigungsaktionen des Frühjahrs ausgefallen. Außerdem wurde das Rheinufer wegen der lange geschlossenen Freizeiteinrichtungen und den Reisebeschränkungen noch stärker frequentiert als üblich. Dadurch steigt dort auch die Müllbelastung. Wie bereits im letzten Jahr übernimmt die Entsorgungs- und Baubetrieb AöR der Stadt Worms (ebwo AöR) wieder die Koordination der Helfer für den Bereich des Wormser Rheinufers. In diesem Jahr werden an fünf Standorten Materialausgaben aufgebaut, an denen Säcke, und – solange der Vorrat reicht – Handschuhe und leihweise auch Müllgreifer ausgegeben werden.

Die Standorte der Materialausgaben sind:
Rheindürkheim (Kreielsbachmündung Restaurant „Rheinperle“), Rheindürkheim (Kiesplatz), Pfrimmmündung am Dammweg, Parkplatz Floßhafenstraße (unter der neuen Rheinbrücke) sowie Parkplatz im „Wäldchen“ (Friedrichsweg, Höhe Eckbach). Zu finden sind die Standorte auf www.ebwo.de.

Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen weiterhin keine großen Gruppen gebildet werden. Gesammelt wird deshalb nur in kleinen Gruppen gemäß den zu diesem Zeitpunkt geltenden Vorgaben der Bundes- bzw. Landesregierung. Die Ausgabestellen werden von 9 Uhr bis 13 Uhr besetzt sein, sodass ein flexibler Startzeitpunkt möglich ist. Auch um 12.30 Uhr können sich Mitstreiter noch einen Müllsack holen und loslegen. Bei der Materialausgabe müssen alle Helfer einen Mund-Nase-Schutz tragen und Abstand halten. Wer eigenes Material mitbringt und nicht auf die Materialausgabe angewiesen ist, kann natürlich auch an anderen Stellen des Rheinufers Müll einsammeln. Das Rheinufer in Worms umfasst viele Kilometer, sodass sich Helfer gut aus dem Weg gehen können. Zusätzlich können auch die Ufer der Zuflüsse der Pfrimm, des Eisbachs, des Seebachs, etc. gereinigt werden. In diesem Fall sollten die Helfer vorab einen Sammelplatz für die gefüllten Müllsäcke mit der ebwo AöR vereinbaren, damit der Abfall später abgeholt werden kann. Da aufgrund der Kontaktbeschränkungen in diesem Jahr kein gemeinsames Abschlusstreffen stattfinden kann, ist auch keine verbindliche Anmeldung für die Reinigungsaktion bei der ebwo AöR erforderlich. Für die Statistik können sich Helfer jedoch unter www.rhinecleanup.org/de für die Wormser Aktion „RhineCleanUp 2.0“ anmelden. Im vergangenen Jahr beteiligte sich die Stadt Worms erstmals an der Aktion „RhineCleanUp“ – die Resonanz der Wormser Bürger war überwältigend. Weit mehr als 300 Freiwillige sammelten in kurzer Zeit über 2,5 Tonnen Unrat. In allen sechs teilnehmenden Ländern sammelten mehr als 20.200 Menschen ca. 180 Tonnen Müll – der dank des Einsatzes jetzt nicht im Meer landen wird.