Einspeisen war gestern, selbst verbrauchen ist heute

, , Kommentar schreiben

Solarstrom-Speicher ist ein großes Thema - auch auf der Energie- & Baumesse Worms am 24. & 25. September 2016

Was viele nicht wissen: Die Kosten für Solarstrom sind in den vergangenen Jahren massiv gesunken und liegen inzwischen deutlich unter den Kosten für Strom aus der Steckdose (Tarife für Haushalte und kleine Gewerbebetriebe), eine selbst erzeugte Kilowattstunde kostet zwischen 9 und 13 ct. Deshalb macht es Sinn, den erzeugten Solarstrom vorrangig selbst zu nutzen und damit den teureren Strombezug aus dem Netz (zu 20 bis 30 ct/ kWh) zu reduzieren. Bei absehbar steigenden Strompreisen wird der wirtschaftliche Vorteil der Eigenstromnutzung im Laufe der Zeit immer größer.

Eine Einspeisung von Solarstrom ist heute nicht mehr so interessant wie noch vor 3 oder 4 Jahren, aber die Rentabilität einer neuen Solarstromanlage richtet sich heute vorwiegend nach der Eigenverbrauchsrate und dem Strompreis Ihres Energieversorgers. Überschüssiger Strom, den Sie nicht selbst verbrauchen können, wird weiterhin automatisch ins öffentliche Stromnetz eingespeist und von Ihrem Netzbetreiber vergütet. Dieses Thema wirft für Bauherren und Modernisierer jede Mengen Fragen, nach Art der Anschaffung, sinnvoller nutzen der Speicherung und natürlich der Wirtschaftlichkeit einer Solarstromspeicheranlage auf.

Die Energie- & Baumesse Worms 2016, am 24. + 25. September 2016 im Kesselhaus / Turbinenhalle in der Klosterstraße, widmet sich u.a. mit einem kostenfreien Vortrag am Sonntag, den 25.09.2016 um 15.00 Uhr speziell diesem Thema. Rund 35 regionalen Ausstellern präsentieren an den beiden Messetagen Ihr Fachwissen und Ihre Dienstleistung zu vielen aktuellen Themen des Neubaus und der Sanierung „rund ums Haus“.

Infos und Kontakt:
Messeservice Detlef Garthen
Ried 10 | 87477 Sulzberg
Tel: 08376-9763790
www.messeservice-garthen.de