Free Willy

, , Kommentar schreiben

Wie eine Meldung der Wormser Feuerwehr um die ganze Welt ging

Nach dem ersten Porno-Leak Deutschlands im Juli diesen Jahres, als nachts plötzlich ein „Erotikfilm“ über ein öffentliches Infoterminal flimmerte, hatte auch der neueste, Aufsehen erregende Fall etwas mit „Körperertüchtigung“ zu tun. Dass sich ein Mann in Worms sein bestes Stück in einer Hantelscheibe eingeklemmt hatte, schaffte es sogar in die Nachrichten bis nach Australien und war Thema in einer amerikanischen Talkshow. Respekt!


Einsatzbericht: Kurioser Trainingsunfall – Hilfeleistung fürs Klinikum

Wie heikel so mancher Einsatz unserer Feuerwehr sein kann, zeigt eine Meldung der etwas anderen Art, die am heutigen Freitagmorgen, 15.09.2017, in der Leitstelle einging. Die Berufsfeuerwehr wurde zur Unterstützung ins Klinikum Worms gerufen. Eine Person hatte sich ein sehr sensibles Körperteil in dem Loch einer 2,5 kg-Hantelscheibe eingeklemmt. Mit Hilfe vom Trennschleifer, einer Vibrationssäge und einem hydraulischem Rettungsgerät konnte das Hantelgewicht nach drei Stunden entfernt werden. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und ein Feuerwehrmann der freiwilligen Einheit Stadtmitte.

Bitte solche Aktionen nicht nachmachen!


Die Frage muss vorab erlaubt sein: Schaffen es die Wormser eigentlich nur noch mit kuriosen Nachrichten in die Schlagzeilen? Als die Wormser Feuerwehr am Morgen des 15. September 2017 ein Posting bei FACEBOOK verfasste, in der man über den letzten – zugebenermaßen ziemlich abstrusen – Einsatz berichtete, konnte keiner ahnen, welche Dimension diese Meldung erreichen würde.

Fortan ging das Bild von einer in mehrere Teile zerschnittenen Hantel, aus der man das beste Stück des Mannes befreit hatte, im wahrsten Sinne um die ganze Welt. Der SWR3-Moderator von „Rheinland-Pfalz aktuell“ musste bei der Verlesung der Nachricht laut loslachen, verbunden mit der Frage, die sich sehr viele gestellt haben: „Warum macht man denn sowas?“ In Österreich, England, sogar bis Australien und Neuseeland berichteten Medien über den ungewöhnlichen Fall. In der amerikanischen Talkshow „Conan“ bei TBS ließ es sich Gastgeber Conan O’Brian nicht nehmen, die Geschichte aus Deutschland komödiantisch auszuschlachten. Die Meldung bei FACEBOOK wurde bis heute mehr als 22.000 Mal geliked und es wurden mehr als 36.000 Kommentare dazu verfasst. Das dürfte wohl Rekord sein für eine Pressemeldung einer Wormser Organisation.

WO! meint: „Any PR is a good PR!“ Während die Stadt Jahr für Jahr Millionen in Kulturveranstaltungen investiert, um wenigstens ein paar Wochen lang ein wenig Glanz auf die etwas vergessene alte Kaiserstadt Worms scheinen zu lassen, zeigen sich ihre Bürger weitaus kreativer. Ob sie nun über Nacht ein „Mach’s mit!“-Schild an dem verhüllten Dom anbringen, ein Terminal mit Infos über die Stadt Worms hacken und stattdessen einen Porno ablaufen lassen oder eben ihr bestes Stück in ein Loch stecken, das dafür gar nicht vorgesehen ist – der Kreativität der Wormser sind wahrlich keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, ihre Heimatstadt in die Schlagzeilen zu bringen. Kostenlos übrigens. Trotzdem an dieser Stelle der dringende Hinweis: „Bitte nicht nachmachen!“ Sucht euch gefälligst eine neue Idee, wie man unser manchmal etwas verrücktes Worms überregional bekannt macht.