Herrnsheimer Weinsommer trifft New Orleans Sound

, , Leave a comment

Konzert der Band „Mardi Grass.bb“

Autor: Dennis Dirigo

20. Juli 2013
Chateau Schembs Worms Herrnsheim:

Gibt es etwas Schöneres, als mit einem gut gekühlten Glas Wein, eingebettet in einem sommerlich luftigen Ambiente des Chateau Schembs, den Klängen einer gut geölten Bandmaschinerie zu lauschen?

Jedes Jahr bietet das kulturell orientierte Weingut im Rahmen des Herrnsheimer Weinsommers genau dieses. Als Warmup gab es in diesem Jahr ein besonderes Schmankerl, nämlich die äußerst erfolgreiche Mannheimer Brass Band Mardi Gras.bb. Dabei steht das bb nicht für Brass Band, wie man meinen könnte, sondern für bold bold, also Doppel fett. Dieser Bezeichnung wurde die achtköpfige Band auch an diesem Abend mehr als gerecht. Ausgestattet mit allerlei Blasinstrumenten, wie das Sousaphone, Trompeten oder Saxofone, beschwor die mittlerweile seit rund 20 Jahren erfolgreich agierende Band einen New Orleans Sound der Sonderklasse, der schon nach kurzer Zeit das Bein regelrecht dazu zwang, im Rhythmus mitzuwippen. Natürlich ließ es sich auch der ein oder andere Zuschauer nicht nehmen, über kurz oder lang mehr als nur zu wippen. Unter dem Vorsitz des Bandleaders „Doc“ Wenz, der auch an der Gitarre eine gute Figur machte, spielte sich das Ensemble durch ein buntes Programm, welches in groben Zügen an ihr aktuelles Album „Crime Story Tapes“ angelehnt war. Eingebettet war das Konzert in eine Geschichte, die auch jenes Album begleitet. „Doc“ Wenz, der im Rahmen der Mardi Grass.bb Alben gerne mal in andere Charaktere schlüpft, überraschte dieses Mal in der Rolle eines Privatdetektivs, der im New York des Jahres 1947 mit allerlei kuriosen Gestalten konfrontiert wird. Mit pomadiger Frisur, lakonischem Tonfall und dem einen oder anderen lässigen Hüftschwung, leitete der Sänger souverän durch das abwechslungsreiche Programm. Leider hatten seine Erzählungen ein wenig unter leichten Abmischungsproblemen zu leiden, so dass nicht jedes Wort zu verstehen war. Das änderte jedoch nichts an der Begeisterung des Publikums, das die Band am Ende des Abends nur widerwillig von der Bühne ließ.

Fazit: New Orleans Sound, Swing und Jazz am Rande des Herrnsheimer Schlossparks? Kein Problem. Mardi Gras.bb verpackten den Süden Amerikas einfach in ein musikalisches Überraschungspaket und beglückten damit bei tropischen Temperaturen das zahlreiche Publikum. Absolut unterhaltsames Konzert mit leichten Soundschwierigkeiten.