Meine 14 Tage in Berlin

, , Kommentar schreiben

Wie die Wormserin Pauline Deichelmann Praktikum bei Jan Metzler gemacht hat

Wir haben Post von Pauline Deichelmann erhalten, die vor ein paar Monaten bei einem unserer Gewinnspiele einen Gutschein für einen Workshop der Stage School Hamburg gewonnen und uns nun angeschrieben hat, weil sie vom 23.06. bis 03.07.2015 die Möglichkeit bekommen hatte, ein Praktikum bei unserem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler (CDU) zu absolvieren. Hier ihr Erfahrungsbericht:

Text: Pauline Deichelmann

Mein Praktikum begann am Montagmorgen in der Wilhelmstraße 65, wo ich mich am Empfang melden sollte und von einer netten Mitarbeiterin aus seinem Büro abgeholt wurde. Dann ging es gleich ins Büro, wo ich mich allen vorstellte: dem Büroleiter Philipp Schmidt, der Sekretärin Marina Kundschaft und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Susanne Ritter. Dann durfte ich meinen Hausausweis abholen, mit dem ich Zutritt in alle Gebäude des Deutschen Bundestages – ausgenommen natürlich dem Kanzleramt – hatte. Die erste Woche war sitzungsfrei, das heißt: vor allem Arbeit für den Wahlkreis. Die zweite Woche begann mit einer Führung durch den Bundesrat. Danach waren wir dabei, als Herr Metzler den peruanischen Arbeitsminister und den peruanischen Botschafter zu einem Gespräch über das Thema „Schule und Ausbildung in Deutschland und Peru“ traf. Der Arbeitsminister betonte, dass ihn das deutsche duale Schul- und Ausbildungssystem fasziniere und er dies als Grundlage für den Erfolg Deutschlands ansieht. In Peru wird es ein Programm namens Sobio geben, das Schülern bei der Berufsorientierung während der Schulzeit helfen soll. Mittwochs durften meine Mitpraktikantin Isabell und ich mit Herrn Metzler in den Ausschuss für Wirtschaft und Energie. Unter dem Vorsitz von Peter Ramsauer wurde über Themen wie das Bürokratieentlastungsgesetz und Subventionen für Atomkraftwerke diskutiert und abgestimmt. Gegen 12.30 Uhr mussten alle Zuschauer den Saal verlassen, da der letzte Tagesordnungspunkt nicht öffentlich war.

Danach ging es direkt ins Plenum, wo um 13.00 Uhr die Debatte zum Thema Griechenland begann. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, dass „schwere Tage hinter der griechischen Bevölkerung liegen, aber der schwierigste Tag liegt noch vor ihnen.“ Doch Europa sei stark genug, um diese Krise zu überwinden. Es folgten Redner wie Gregor Gysi, Anton Hofreiter und Sigmar Gabriel, die ihre unterschiedlichen Meinungen äußerten. Am Ende des Tages gab es noch eine fraktionsoffene Sitzung zum Thema Flüchtlinge. Hier war Innenminister Thomas de Maizière zu Gast und ein Vertreter der Bundesagentur für Arbeit, der deutlich machte, dass es für Asylbewerber existenziell ist, deutsch sprechen zu können um auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu bestehen. Donnerstags gab es die nächste Sitzung im Plenum, dieses Mal zum Thema Sterbehilfe. Zu diesem schwierigen Thema wurde sehr kontrovers diskutiert. Kerstin Griese von der SPD machte in ihrer Rede deutlich, dass es kein Geschäft mit dem Tod geben soll. Peter Hintze von der CDU betonte, dass der Suizidwunsch nicht erfüllt werden darf, sondern die Betroffenen psychologisch behandelt werden müssen. Donnerstags begrüßte Herr Metzler auch eine 9. Klasse aus Gau-Odernheim und berichtete über seine Aufgaben als Abgeordneter. Dann konnten die Jugendlichen Fragen zu aktuellen Themen wie Griechenland oder der gleichgeschlechtlichen Ehe stellen. Leider war freitags dann schon mein letzter Tag. Wir waren noch ein letztes Mal gemeinsam mit Herrn Metzler zum Mittagessen in der Bundestagskantine, bekamen unsere kleinen Geschenke überreicht und verabschiedeten uns dann vom Team. Es waren superschöne, interessante und aufregende zwei Wochen und ich danke Herrn Metzler sehr dafür, dass ich dabei sein durfte.