Viele neue bunte Bücher für die Kinder- und Jugendbücherei gespendet

, , Kommentar schreiben

Eine Pressemitteilung der Stadt Worms:

Eine ganze Kiste voller Bücher haben die beiden Beauftragten für Migration und Integration der Stadt Worms, Sabine Müller und Veronik Heimkreitner, bei ihrem Besuch der städtischen Kinder- und Jugendbücherei im Gepäck: Denn seit einigen Jahren ist es für die beiden zu einer schönen Gewohnheit geworden, zu Beginn der dunklen Jahreszeit eine Bücherspende an die Kinder- und Jugendbücherei zu übergeben.

Die Integrationsbeauftragte Sabine Müller freut sich: „Wie in fast jedem Jahr spenden wir der Kinder- und Jugendbücherei neue Bücher, denn Lesen ist eine wichtige Voraussetzung für Wissen und Lernen und für die Erweiterung des Wortschatzes. Durch zweisprachige Bücher soll zudem die Sprachförderung der Kinder und Jugendlichen unterstützt und gefördert werden“.

Ihre Kollegin Veronik Heimkreitner ergänzt: „Die Bücher richten sich an alle Altersgruppen und sind spannend für alle Vorlieben und Interessen. Es macht richtig Spaß an trüben Herbsttagen darin zu schmökern und sich auf Leseabenteuer zu begeben.“ 22 brandneue Bücher stehen den jungen Lesefans ab sofort zur Verfügung. Sie tragen malerische Titel wie „Unsere große bunte Welt“, „Der blaue Vogel“ und „In mir drin ist’s bunt“.

Die Bücher wurden mit viel Sachverstand von Dagmar Jäger-Weinbach, Kinder- und Jugendbücherei, ausgewählt: „Neben den neuen Bücher stehen unseren Junglesern alle anderen Medien, zweisprachigen Bilderbücher, Spiele, „sprechende“ Tiptoi-Vorlesebücher, CDs und vieles mehr zur Verfügung“, berichtet sie. Sie können zu den Öffnungszeiten mit dem Bibliotheksausweis, der für Kinder unter 14 Jahren kostenlos ist, ausgeliehen werden. Übrigens wird Hygiene in der Jugendbücherei groß geschrieben: Sämtliche Medien werden nach der Rückgabe gründlich gereinigt und desinfiziert.

 

 

Foto: Dagmar Jäger-Weinbach (links) freut sich über die diesjährige Bücherspende der beiden Migrationsbeauftragten, Veronik Heimkreitner (Mitte) und Sabine Müller.