Wormser (Kon-)-Dom

, , Kommentar schreiben

Am Morgen des 19. Mai 2014 staunte so mancher in der Wormser Innenstadt nicht schlecht, als er etwas nach oben blickte, um ein Schild zu erblicken, dass wohl über Nacht an dem verhüllten Dom angebracht worden war. Zugegeben: In seiner verhüllten Pracht hat der Dom durchaus Ähnlichkeiten mit einem Phallussymbol, wobei die in luftiger Höhe angebrachte Botschaft „Mach’s mit!“ auf dem Gebäude einer katholischen Kirche ein für Wormser Verhältnisse erstaunlich subtiler Witz ist. Trotzdem gilt natürlich: Nicht nachmachen!! Auch wenn’s schon ziemlich lustig war…

Das sahen auch verschiedene User bei Facebook so, die auf die nachfolgende Meldung wie folgt reagiert haben:

„Los raus damit!! Wer von euch ist heute Nacht auf den Wormser Dom geklettert und hat diesen Schriftzug angebracht??

Klaus W.: „Bösel die Durex Gang… oder die London-Brother… vielleicht aber auch die From´sler“
Uwe Mohr: „cool“
Jäger Norbert: „… oder Billy Boy?“
Michael: „Worms Ich gebs ja zu..,“
Rainer Denschlag: „Respekt!“
Asrid Aliu: „Ich war‘s!“
Lea Wegerle: „Wie geil!! die Person, die das gemacht hat verdient nen Orden!“
Nicole Bauer: „Haha geil…“
Carsten Behring: „Die Wormser Parteien müssten doch derzeit recht geübt sein im klettern mit Plakaten?!“
Pia und Stefan Gumbinger: „Das war bestimmt spidermen“
Steffen Landskron: „ich hätte da so eine Idee…..“
Stefan Herwig: „Tja, Con Dom i.“
Stefan Herwig: „Was die Präserfirma der Dombaugemeinde wohl gezahlt hat?“
Eve Radmacher: „ahahaaahaaaa,… GENIAL!“
Michael Mahla: „vlt. eine Chelmerei von einem villenlose Künstler ohne Kletterschein“
Schenny Eyman: „Nur was soll mitgemacht werden? Hab ich was verpasst?“
WO! DAS Wormser Stadtmagazin @Schenny: „Das was du in deinem Alter noch nicht machen solltest. Und wenn doch, dann „mach‘s mit“.
Schenny Eyman: „In meinem alter? Das kann man jetzt so oder so sehen. Ich bin kein bisschen schlauer nun“
WO! DAS Wormser Stadtmagazin: „Okay, anderer Erklärungsversuch. Wonach sieht dieser verhüllte Dom denn aus?“
Schenny Eyman: „Ah gut nun versteh ich es. Aber danke das du mich so jung schätzt, denn ich denke mit 28 darf man das schon machen.“
WO! DAS Wormser Stadtmagazin: „Mit 28 darf man das. Hatte dich tatsächlich jünger geschätzt. Nimm es als Kompliment“
Schenny Eyman: „Tu ich, danke. Ich dachte der Spruch war mal wieder auf irgendwas politisches bezogen, deshalb hat es etwas länger gedauert.“
Gerhard Schobert: „Unser WO, ein Magazin, das die Dinge beim Namen nennt und keine Angst vor dem regierenden Fürsten hat, macht weiter so!“
Stephan Schmidt: „hahaha, und das am katholischen gotteshaus!“
Nic Ole: „Wie geil Also wenn es keine Aufklärungskampagne ist geht es evtl in die Richtung derer die dem Luther letztens das nette Cape umgehängt haben?“
Sven Hertzog: „Chappeau!“