Ein fast perfektes Wochenende für Musikfans – aber ohne Udo…

, , Leave a comment

16. + 17. August 2013 in Worms

Autoren: Frank Fischer, Dennis Dirigo

16. August 2013:
„20 Jahre Phippo“ mit Soul-On (Kolbs Biergarten)

Zunächst durfte der Phippo, weniger bekannt unter seinem bürgerlichen Namen „Stefan Herbold“, sich selbst dafür feiern, dass er vor 20 Jahren eine kluge Entscheidung getroffen hat, als er das Angebot wahrnahm, vom Kolbe Gretche ihren legendären „Kolbs Biergarten“ zu übernehmen. Denn seine Gaststätte mit gutbürgerlichen Speisen zu zivilen Preisen war und ist eine Wormser Institution, die die Rheinpromenade, wo der Hausherr nicht allzu weit entfernt aufgewachsen ist, mit allerhand Events bereichert. Vom traditionellen Public Viewing – oder wie Phippo zu sagen pflegt: „Lange bevor es den Begriff überhaupt gegeben hat…“ – über Konzerte mit regionalen Künstlern reicht das kulturelle Angebot von Kolbs Biergarten. Regionale Künstler waren auch zum Zwanzigjährigen vom langjährigen Partner, der Eichbaum Brauerei, verpflichtet worden. SOUL ON, die gerade erst eine Woche zuvor um die Mittagszeit bei „Jazz & Joy 2013“ überzeugen konnten, waren gekommen und hatten zumindest im ersten Set ein wenig Probleme, die Aufmerksamkeit des sich an den Biertischen breitmachenden Publikums zu erhalten. Deshalb wollte der Funke auch erst nach der Pause aufs Publikum überspringen, ehe alle gemeinsam Phippos Tag zu etwas Besonderem machten. Wir schließen uns den Glückwünschen an: Auf die nächsten 20 Jahre!!!

17. August 2013:
„Wasserturmstraßenfest“ mit Sabotage, The Offbeat Service u.a.

Als ein echtes Fest mit Herz präsentierte sich einen Tag später das Wasserturmstraßenfest, das auch diesmal wieder mit sehr viel Liebe von den Anwohnern gestaltet wurde. Und nicht nur das, auch das Musikprogramm konnte sich erneut hören lassen. Der Vielfalt waren dabei keine Grenzen gesetzt, das Angebot reichte von klassischer Musik aus dem Haus der Jugendmusikschule Worms mit CHORDOPHONIA, über PÈLE-MÈLE, die mit Unplugged-Songs und wunderschöner weiblicher Leadstimme zu gefallen wussten oder dem Wasserturmstraßenfest-Klassiker BERNHARD MAY & WILD HORSES. Einen gewohnt souveränen Gig, trotz neuer Besetzung am Bass, steuerten SABOTAGE bei, die mit Black-Sabbath-Klassikern einheizten, aber um 18 Uhr noch gegen die Hitze und das Sonnenlicht ankämpfen mussten. Für eine willkommene Abwechslung sorgten am frühen Abend THE OFFBEAT-SERVICE mit ihrem mithüpftauglichen Ska-Sound. Da machte das Zuhören richtig Spaß und brachte erstmals Belebung in den knapp 100 Meter langen Teilabschnitt der Wasserturmstraße, der an den Seiten von allerhand Ständen mit Cocktails, Getränken oder Essbarem gesäumt war. Etwas eintönig wirkte dagegen anschließend der Punkrock von ARMEGAPHON, während DEJA-VU – wie bereits am Wochenende zuvor bei „Jazz & Joy“ – das Publikum mit ihrem Funk-Soul-Gebräu schnell auf ihrer Seite hatten. So bleibt abschließend einmal mehr festzuhalten, dass das Wasserturmstraßenfest aus dem Wormser Terminkalender nicht mehr wegzudenken ist und man bereits gespannt sein darf, was sich die fleißigen Anwohner für 2014 einfallen lassen…

17. August 2013:
„20 Jahre Medienpark Vision“ & „Hands & Friends 2013“ mit Laith al Deen, Rolf Stahlhofen, Jean-Jacques Kravetz u.a.

Gegen Abend machte dann auf dem Wasserturmstraßenfest die Nachricht die Kunde, dass der nur wenige Meter entfernte Medienpark Vision, der auf seinem Firmengelände ebenfalls sein zwanzigjähriges Jubiläum feierte, einen besonderen Gast erwarten würde: UDO LINDENBERG. Zur Erklärung sollte man vielleicht anfügen, dass auf Einladung von Geschäftsführer Christian Ruppel gleichzeitig die Veranstaltung „Hands & Friends“ auf der Freifläche vorm Lager von Vision in der Alzeyer Straße stattfand. Traditionell präsentieren sich hierbei einmal im Jahr nicht die Künstler, sondern ihre treuen Helfer hinter der Bühne – die Techniker, Mischer und Roadies. Einer, der für das Lichtdesign bei den ganz Großen der nationalen Musikszene, wie Grönemeyer, Maffay oder Lindenberg, verantwortlich ist, stand an diesem Abend selbst auf der Bühne: GÜNTHER JÄCKLE. Der war es auch, der wenige Tage zuvor noch mit Lindenberg telefoniert und ihn zu der Veranstaltung eingeladen hatte. Genährt wurde das Gerücht über den besonderen Ehrengast noch dadurch, dass sich einige namhafte Musikerkollegen in Worms eingefunden hatten, u.a. Keyboarder JEAN-JAQUES KRAVETZ (Tastenmann bei Lindenberg) und sein Sohn PASCAL, der später auf der Bühne Gitarre, Keyboards und Schlagzeug spielen sollte, sowie Gitarrist PETER KELLER und Bassist KEN TAYLOR (alle vier sind auch Bandmitglieder bei Peter Maffay). Außerdem hatten es sich ROLF STAHLHOFEN und LAITH AL DEEN nicht nehmen lassen, von Mannheim hierher zu kommen, um zum Abschluss des Festivals mit der eigens für den Abend zusammengestellten „Kaos Kapelle“ Klassiker wie „A little help from my friends“ oder „Tears in Heaven“ zu zelebrieren, während Laith al Deen seinen größten Hit, „Bilder von dir“, performte. Und, ja leider, Udo Lindenberg ist nicht gekommen, was aber in Anbetracht des hochkarätigen Musikprogramms auf der Bühne zu verschmerzen war. Aber es hätte ein tolles Musikwochenende perfekt gemacht, wenn der Mann mit Schlapphut plötzlich in Worms aufgeschlagen wäre…