Der drohende Parkkollaps

, , Kommentar schreiben

Rund um den Wormser Dom sieht‘s zukünftig schwierig aus mit Parkplätzen

Wer aktuell einen Parkplatz in der Nähe des Wahrzeichens der Stadt, rund um den Wormser Kaiserdom, sucht, muss früh aufstehen, ist doch in diesem Bereich in den letzten Jahren sukzessive Parkraum vernichtet worden. Und die Parksituation wird in Zukunft noch schlimmer…

Als man den Weckerlingplatz vor einigen Jahren als Parkplatz entmachtet und zur autofreien Zone erklärt hat, da hielt sich der Aufschrei in Grenzen, mussten doch allenfalls die Besucher des Ristorante Ambiente oder einer der umliegenden Kirchen einen etwas weiter entfernten Parkplatz suchen. Dafür war die herrliche Blickachse zwischen Dom und Andreasstift nicht durch hässlichen Autoschrott entstellt. Für die Statistik sei aber festgehalten, dass seinerzeit knapp zehn Parkplätze dadurch wegfielen, was aber nicht weiter auffiel, da in unmittelbarer Nähe – „Am Glaskopf“ – ein Parkplatz mit knapp 20 Plätzen und einer öffentlichen Toilette genügend Parkraum bot. 2013 wurden exakt an dieser Stelle die Dom Terrassen (heute Eichbaum Stammhaus) gebaut, wodurch nicht nur die vorhandenen Parkplätze zerstört, sondern im Gegenteil sogar neue Nachfrager nach ohnehin schon rarem Parkraum rund um den Wormser Dom produziert wurden. 32 Parkplätze mussten die Betreiber damals nachweisen, u.a. elf Stellplätze im nahe gelegenen Parkhaus am Dom in der Koehlstraße, das gerade für die beliebte Kneipenecke mit Schänke, Pepe e Sale und Portofino wichtigen Parkraum bietet. Und nicht nur das. Auf der Internetseite der Stadt Worms ist gar zu lesen: „Das Parkhaus „Am Dom“ liegt direkt am Parkring in Nähe des Domes, Rathauses und des Marktplatzes, ideal für Einkäufe auf dem Wormser Wochenmarkt oder in der Innenstadt. Für Besucher von Veranstaltungen, wie Jazzfestival, Nibelungen-Festspiele oder zur Eröffnung des Backfischfestes ist dieses Parkhaus bestens geeignet.“ Problem ist nur, dass das Parkhaus am Dom in der Koehlstraße nicht gerade zu den einladenden Parkhäusern der Stadt zählt. Dunkel, eng, muffig – so wie man halt Parkhäuser in den Siebzigern gebaut hat. Ginge es nach den Stadtverantwortlichen, würde man das Parkhaus am Dom schnellstmöglich abreißen und einem moderneren Neubau weichen lassen. Um den Parkkollaps in diesem Bereich perfekt zu machen, spätestens dann, wenn also auch das Parkhaus am Dom geschlossen ist, wird zu allem Überdruss demnächst ein „Haus am Dom“ mit neuem Gemeindesaal und Gastronomie im Erdgeschoss gebaut, das wiederum neue Blechlawinen Richtung Dom rollen lässt. Wo sollen die denn alle hin? Laut einer Anfrage von FWG Bürgerforum müssen für das geplante „Haus am Dom“ 24 Parkplätze nachgewiesen werden. 11 davon sollen auf dem Grundstück Andreasstraße 8 – 12 entstehen, 13 Parkplätze sollen im Parkhaus am Dom nachgewiesen werden, das womöglich demnächst abgerissen und neu gebaut wird. Real vorhanden wären also auch diese Parkplätze nicht. Zur Beruhigung aller zukünftigen potentiellen Falschparker rund um den Wormser Dom sei allerdings festgehalten, dass die Stadt Worms bestens darauf vorbereitet ist, zumal man erst im letzten Jahr neue Kräfte zur Überwachung des ruhenden Verkehrs eingestellt hat. Damit der Stadt auch ja kein Falschparker durch die Lappen geht…