Do it now!

, , Kommentar schreiben

Der Sommer neigt sich dem Ende und im besten Fall erwartet uns ein goldener Oktober. Was gab es an Specials im September? Die IBC (Ice Bucking Challenge) hat den Vergleich der Lemminge, wie sie sich kollektiv vom Felsen stürzen, bestanden. Die Wiesn´ hat halb München wieder mal im Alkoholrausch versinken lassen und die Dirndls waren noch schöner und freizügiger wie im Jahr zuvor. U2 hat über Apple sein aktuelles Album verschenkt, was nicht nur für Freude gesorgt hat. Russland plant die Ausschaltung für ausländisches Internet zum Schutz des Volkes vor der EU und der USA. Ahja.

Nach vielen Jahren im „Neuland“ haben in unserer Bundesregierung SPD-Minister Sigmar Gabriel und Heiko Maas erst kürzlich die Netzpolitik als Profilierungsthema wieder entdeckt. Es war sogar möglich, online diese Diskussion mit zu verfolgen. Leider wurde die Debatte rund um TTIP im Anschluss nicht weiter frei geschaltet. Warum eigentlich? Jaja, die gute alte Informationsfreiheit und die digitale Agenda. Schade eigentlich, dass dem Steuerzahler mal wieder die Auskunft über die Kosten und Ausgaben der Seite www.digitale-agenda.de verweigert wurden. Somit bekommt das ganze doch gleich wieder ein Geschmäckle. Ein Kommentar hat es kurz, knapp und passend zusammengefasst: „In diesem Staat ist alles ein Staatsgeheimnis, mit Ausnahme unserer Privatsphäre.“ Immerhin ist es auch nun bei der SPD soweit und man setzt sich 2014 mit der Frage auseinander: Wie verändert das Internet unser Leben? Der Livestream zur Pressekonferenz zur digitalen Agenda 2014 bis 2017 ist unter digitale-agenda.de zu sehen. Die Debatte selbst konnte ich bedauerlicherweise nicht finden. Egal, was dort beschlossen wird, es regt sich doch eh keiner drüber auf. Denn die Regierung ist ja nicht blöd, hat ihre (gen)manipulierte Medienlandschaft Tipitopi im Griff und lenkt weiterhin mit anderen Themen erfolgreich ab. Dazwischen liegt dann die Wiesn, immerhin 14 Tage Feierei, die Bundesliga, Real-Doku-Schrott bis zum Erbrechen oder das Top-Thema der Gazetten: Hat Schweini seine Sahra betrogen?! Ein Ruck geht durch Ost und West. Der Saubermann, der Weltmeister, der guude Buu. Hat er oder hat er nicht? Dazwischen ein Maß Bier, ´ne fettige Wurst und humbababhumbaba, geht’s heiter weiter. Wurde Frau Merkel eigentlich auch in der bayrischen Metropole gesichtet oder fliegt sie lieber zum Zuckerhut, um dort in Rautenmanier „ihre“ Jungs abzufeiern?!

Zwischenzeitlich warten Sie und ihre Vasallen geduldig auf die Beantwortung einer der Fragenkataloge an die USA… seit Monaten. Pofalla meinte ja einst, das Thema der Spionageaffäre sei lääängst vom Tisch und Hans-Peter Friedrich sprach zeitgleich von edlen Zwecken. Dann als Angela Merkels Handy abgehört wurde und uuups, die ganze Welt davon erfuhr, antwortete der Regierungssprecher: „(…) dass die USA keine Industriespionage betreibt und es keine wechselseitige Übertragung der Nachrichtendienste zur Ausspähung der eigenen Staatsbürger gibt. (…)“ Issklar! Mittlerweile wird eine Beantwortung der Fragen zu Prism & Co. gar nicht mehr erwartet. Als das Auswärtige Amt Anfang Sommer noch mal einen Fragenkatalog via USA richtete, inhaltlich ging es um Drohnen über Afrika und die möglichen Beteiligung des Luftstreitkräftekommandos in Rammstein, erhielt man bis dato wieder keine Antwort, außer der Bitte, man möge sich gedulden. Nun ja. …und da war noch die ICB. Jeder, aber auch jeder hat sich einen Eimer Wasser und Eis über die Rübe gekippt. Eine Beschauung auf Facebook vom Allerfeinsten. Typen haben ihre voller Stolz trainierten Sixpacks blankgezogen (klar, wer die Klamotten anbehielt, musste wohl „out of shape“ sein) und die Ladies posteten ihre Bikinifiguren wie bei einer Ballermann-Wet-Shirt-Veranstaltung. Auch Herr Ödzemir ließ sich nicht lumpen, denn im Hintergrund seines Videos erblickte der aufmerksame Zuschauer eine lustige Pflanze, die dem Sommerloch erneut aus den Tiefen der redaktionellen Dunkelheit half. Herrlich, wie auch diese Aufgabe plötzlich die GANZE Welt auf Trab hielt. Facebook war gut zwei Wochen nicht ohne IBC erhältlich. Bis in die Tagesthemen hat es die Eiswasser-Veranstaltung geschafft. Vom A bis zu Y-Promi hat sich jeder anstecken lassen, um vermeintlich Gutes zu tun. Bis dann endlich die Wende kam und der Gegenstrom begann. Da wurde man an den Wasserverbrauch erinnert und dass es auch noch andere schlimme und unerforschte Krankheiten gäbe. Jawoll! Als dann die stolze Summe des kollektiven Frierens genannt und die Gehälter der Vorstandschefs der ALS Forschung bekannt gemacht wurden, war das Geschrei wieder groß. Aber immerhin, die Nummer erhielt sicher gute vier Wochen die komplette Aufmerksamkeit – in allen Medienbereichen. Manipulierte Ablenkung gelungen. Eins, setzen!

Das musikalische Geschenk 2014 offerierte Apple seinen 500 Millionen Kunden. Galant verschenkte man das aktuelle U2 Album via iTunes und platzierte dieses ungefragt in den Mediatheken der User. Ein Grund zur Freude war das nicht für jeden und die Aktion rief eine Menge Unmut hervor. Auch Herbert Grönemeyer äußerste sich und kritisierte diese Aktion: „Ich kenne Bono ziemlich gut. Aber ich muss sagen, als ich das gehört habe, war ich geschockt. So eine Aktion von einer so großen Band, die alle Millionäre sind, ist respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen.“ Grönemeyer hat sicher Recht, denn gerade in der heutigen Zeit ginge es ihm darum, der Musik wieder einen Wert zu geben. Aber wie machen wir all das einer Generation klar, die es nicht anders kennt? Die sich einfach das nimmt, was sie braucht?! Die damit groß wird und glaubt, alles sei umsonst?! Wenn es dann doch mal Ärger gibt, heißt es: „Hat mir keiner gesagt, kenne ich nicht anders, weiß ich nicht, wieso passiert doch nichts, kann ich mir anders nicht leisten.“ Das sind doch die klassischen Argumente. Nun, wo bleibt der Aufklärungsunterricht? Wieso werden solche Fächer in den Schulen nicht eingesetzt? Das ist nicht nur zeitgeistig, das ist vor allem notwendig! Um einmal mehr klar zu stellen, was es bedeutet, ein Musikalbum, einen Film, ein Foto – eben Kunst im Allgemeinen – zu produzieren. Zu vermitteln, welcher Aufwand und welche harte Arbeit dahinter stecken. Herzblut, Tränen, oft der letzte Groschen. Aber die jungen Wilden streamen und downloaden, was das Zeug hält. Ab in die Schule mit der Thematik! Anyway, es muss sich auch nicht alles immer wieder ums Internet drehen. Noch arbeite ich damit, verbringe aber kaum noch meine Freizeit im www und halte es im realen Leben lieber nach Mark Twain „In 20 Jahren wirst du eher die Dinge bereuen, die du nicht getan hast, als die Dinge, die du getan hast. Also mach die Leinen los. Verlass den sicheren Hafen. Fang den Passatwind mit deinen Segeln ein. Erforsche. Träume. Entdecke.”

In diesem Sinne, DO IT NOW!
Eure Na, Eve!?