Ein neues Hotel für Worms

, , Kommentar schreiben

Oder: Wie OB Kissel doch noch sein Sternehotel bekommt

Schon während der Bauphase des Wormser Tagungszentrums, also in den Jahren 2008 bis zur Eröffnung im Januar 2011, hegte die Stadt den Wunsch nach einem Hotel in unmittelbarer Nähe zum rundumerneuerten Wormser Kultur- und Tagungszentrums. Nun sollen dem Wunsch endlich Taten folgen und in absehbarer Zeit ein Ibis Hotel auf dem EWR Parkplatz entstehen.

Schon einmal preschte OB Michael Kissel mit einer Meldung vor, ein Investor für ein Hotel sei gefunden. Der damalige potentielle Investor, die Hilton Tochter Hamptons, nahm aber nach der voreiligen Berichterstattung über das Projekt wieder Abstand von der Sache. Doch dieses Mal soll alles anders sein. Verträge scheinen zwar noch nicht unterzeichnet zu sein, OB Kissel ist allerdings zuversichtlich, dass aus dem Traum endlich Realität wird. Geplant ist ein Drei-Sterne-Haus der Marke Ibis Styles. Die Hotelkette Ibis unterhält drei verschiedene Arten, von denen Worms die beste Variante, das Ibis Styles, erhalten soll. Ibis selbst bewirbt diese Variante mit den Worten: „Designkomfort zum Sorglospreis“. Die Baukosten sind derzeit bei neun Millionen Euro veranschlagt. Mit einer Zimmeranzahl von 100 liegt es knapp über dem Kontingent des Prinz Carl Hotels (90 Gästezimmer) und deutlich über dem des Dom Hotels (55 Gästezimmer). Das geplante Drei-Sterne-Hotel soll sieben Etagen haben. Im Erdgeschoss sollen zwei Konferenzräume sowie Küche und Technikeinrichtungen entstehen. Das zweite Stockwerk bietet einen Frühstücksraum, den Empfang, eine Bar/Restaurant und eine Terrasse. In den Etagen zwei bis sieben befinden sich die Gästezimmer. Ein Problem dürfte der Parkraum werden, denn das Hotel wird über keine eigene Tiefgarage verfügen, da dies die Baukosten deutlich erhöht hätte. Vor dem Neubau werden zwar 30 Parkplätze entstehen, das ist allerdings zu wenig. Daher werden zusätzliche 30 Stellplätze in der Tiefgarage des „Wormser“ angemietet. Da diese Plätze natürlich den Theaterbesuchern fehlen, gibt es derzeit Überlegungen, dass bei Abendveranstaltungen in Theater oder Mozartsaal das Parkdeck des benachbarten EWR-Verwaltungsgebäudes mit genutzt werden kann.

Bei Facebook wird bereits eifrig darüber diskutiert, ob mit dem Hotel in Worms die nächste Bausünde hochgezogen wird und ob der Ort überhaupt angemessen für ein Hotel sei. Da man in erster Linie bei der Belegung des Hotels Tagungsgäste und Kurzzeittouristen im Visier hat, ist eine Nähe zum Wormser Kultur- und Tagungszentrum durchaus logisch. Der erste präsentierte Entwurf fügt sich architektonisch ansprechend in den nebenstehenden Gebäudekomplex, so dass von einer optischen Verschandelung an diesem eher unschönen Platz wohl kaum gesprochen werden kann. Spannend wird die Frage nach den Parkplätzen werden, denn davon hat Worms, genauso wie komfortable Hotelzimmer, tatsächlich nicht so viele.