„Frohe“ Weihnachten in Worms

, , Kommentar schreiben

Weihnachten steht vor der Tür. Wir haben deshalb für unsere Leserschaft ein Geschenkpaket, prallvoll mit bunten Themen, geschnürt.

Willkommen in einer FACEBOOK-freien Zone. Der Komiker Sasha Cohen Baron hatte gar nicht so Unrecht, als er kürzlich meinte, dass David Zuckerberg vor 80 Jahren auch Werbung von Adolf Hitler veröffentlicht hätte: „Stell dir vor, was Goebbels mit Facebook hätte erreichen können!“ Tatsächlich muss man vermehrt feststellen: Was einst als gute Idee begann, ist zu einem Sammelbecken für rechte Hetze und Verschwörungstheorien verkommen. Die schöne neue Social Media Welt zeigt nun vermehrt ihre hässliche Fratze. Beim Lesen unseres Stadtmagazins können Sie dagegen sicher sein, dass Sie auf Kommentare, die jeglicher Grundlage entbehren, verzichten müssen. Zum Beispiel, dass die Kriminalität höher als in früheren Jahren sei (stimmt nicht!) oder dass Worms eine genauso hohe Kriminalitätsrate wie Frankfurt habe (stimmt auch nicht!). Wir wollten es nämlich ganz genau wissen und haben uns mit Danilo Lange, dem Leiter der Kriminalinspektion Worms, unterhalten. Eigentlich wollten wir damit das Vorurteil ausräumen, dass es bei uns immer schlimmer wird. Aber dann gab es innerhalb kürzester Zeit massive Fälle von Vandalismus in Worms, die wir weitestgehend ratlos und unkommentiert abdrucken.

Baudezernent Uwe Franz (SPD) kann mit dem Vorurteil aufräumen, die Stadt tue „zu wenig“ für die Wormser Schulen. In dieser Ausgabe finden Sie eine Auflistung der Baumaßnahmen an den Schulen in den letzten sowie in den kommenden Jahren. Gleichwohl kann auch diese Aufstellung nicht die Frage entkräften, ob die Stadt „genug“ für die Wormser Schulen tut. Obwohl zurzeit gar keine Wahlen anstehen, sorgte ein „Geheimnisverrat“ des Grünen Grünewald um die Tiefgarage Ludwigsplatz für eine vorweihnachtliche Posse. Das „Geheimnis“ ist gleichzeitig die bittere Wahrheit: Das marode Ding wird irgendwann zugeschüttet, damit wenigstens wieder Veranstaltungen auf dem einsturzgefährdeten Ludwigsplatz stattfinden können. Für eine bessere Lösung hat man gar kein Geld, denn der Landesrechnungshof setzt der Stadt aktuell wegen eines erneut überzogenen Haushaltes die Pistole auf die Brust, schnellstens die Grundsteuer B zu erhöhen.

Zugegeben, so kurz vor Weihnachten sind dies allesamt ziemlich düstere Themen. Deshalb zum Abschluss etwas Erfreuliches in eigener Sache: Unser Medienberater Roger Kegel hat mit seiner Frau Kirsten an dem TV-Format „Mensch Papa“ teilgenommen, das jeden Tag um 16 Uhr bei RTL läuft . Hierbei müssen sich fünf Väter drei Tage lang, von Kameras begleitet, alleine um den Haushalt und die Kinder kümmern. Anschließend bewerten die Muttis die Leistung der Väter. Und was soll man sagen, unser Roger wurde PdW, also Papa der Woche. Herzlichen Glückwunsch!

Die WO! Redaktion wünscht Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten, bei dem wir besonders an die diejenigen denken, die uns in diesem Jahr verlassen haben.

Viel Lust auf Weihnachten beim Lesen der 168. Ausgabe von:
WO! – DAS Wormser Stadtmagazin

wünscht Ihnen
Frank Fischer | Chefredakteur