Heute ging von Worms ein starkes Zeichen des Antifaschismus aus!“

, , Kommentar schreiben

Eine Pressemitteilung vom Block Tag der deutschen Zukunft:

Rund 1000 Aktive stoppen Naziaufmarsch
 
Nach Schätzung des Bündnisses „Block TddZ Worms“ protestierten am heutigen 6. Juni rund 1000 Aktivist*innen und engagierte Bürger*innen gegen den rechtsradikalen „Tag der deutschen Zukunft“. Davon seien ca. 700 Antifaschist*innen dem Aufruf von „Block TddZ“ gefolgt und hätten sich auf unterschiedliche Weise dem geplanten Naziaufmarsch in den Weg gestellt. 
 
„Dank des vielfältigen und breit aufgestellten antifaschistischen Protests, gelang es, den Naziaufmarsch nach nur 260 Metern in der Renzstraße zu stoppen. Die ca. 50 angereisten Faschist*innen mussten umgekehren und zu ihrem Kundgebungsort zurückkehren.“, so Luise Neubert, Pressesprecherin des Blockadebündnisses. Worms habe heute ein starkes Zeichen der Solidarität gegen Rassismus und Diskrimierung jeglicher Form gesetzt. Das Ziel, die Geschichte des TddZ mit einem Scheitern in Worms enden zu lassen, sei damit offenkundig erfüllt worden. 
 
„Wir sind sehr froh, dass es den Nazis nicht gelang, sich in Worms breitzumachen und ihre menschenverachtenden Inhalte auf die Straße zu tragen. Zusammen mit vielen Aktivist*innen aus der Region haben wir gezeigt, dass Nazis in Worms nicht widerstandslos die Staße überlassen wird“, so Co-Sprecher Jonathan Zell. Das Bündnis begrüßt ausdrücklich die Vielfalt der Proteste und auch die zahlreichen Aktiviäten ohne physische Präsenz, wie die Beschallung des Kundgebungsplatzes mit Glockengeläut einzelne vorsorgliche Distanzierungen anderer Protestgruppen im Vorfeld seien dagegen völlig unbegründet geblieben. 
 
Leider sei es mehrfach zu Übergriffen der massiv auftretenden Polizei auf Gegenproteste gekommen. Die Polizei ging an verschiedenen Orten unverhältnismäßig mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstrant*innen vor. „Unter Berufung auf die Infektionschutzverordnung spontane Demonstrationen zusammen zu drängen und stundenlang zu kesseln, ist unsinnig und zynisch. Die Gegenproteste haben sich an Bedeckungspflicht und Abstandsgebot gehalten, wann immer es die Situation zugelassen hat.“, so Neubert. Die durch die Polizei eskalierten Situationen, hätten dies jedoch an einigen Stellen unmöglich gemacht.