Kultiges in Worms

, , Kommentar schreiben

„Stille Töne“ im Heylsschloss

Man muss Initiator David Maier neidlos attestieren, dass es ihm hervorragend gelungen ist, ein ähnlich intimes Format wie „TV Noir“ (ZDF Kultur) in die Innenräume des Heylsschlosses zu transportieren. Dass die Konzerte der Reihe „Stille Töne“ in Nullkommanix ausverkauft sind, hängt nicht nur mit dem begrenzten Platzangebot (ca. 50 Plätze), sondern vor allem mit der ungewöhnlich hohen Qualität der auftretenden Künstler zusammen.

„Poetry Slam“ im Lincoln Theater

Ab September 2013 sind auch die Wormser unter die Poeten gegangen. Was bundesweit längst Trend ist, „wagten“ nun auch die Macher des Lincoln Theaters und trafen damit voll ins Schwarze. In der dafür perfektesten Location der Stadt, dem wunderschönen Lincoln Theater, fanden in diesem Jahr bereits zwei Poetentreffen vor ausverkauftem Haus statt. Im Januar 2014 geht’s weiter…

„After-Work-Party“ im Wormser

Vorverkaufsbeginn: Samstag um 10 Uhr, ausverkauft ab 10.30 Uhr. So ungefähr könnte man den Vorverkauf für die insgesamt bereits vier Mal stattgefundenen „After-Work-Partys“ beschreiben. Besser bekannt ist die Veranstaltung mit Livebands (später DJs) auch als „Wormser Terrassenparty“, weil man im Sommer so schön lauschig auf der Veranda des Kulturzentrums verweilen kann. Das von der KVG initiierte „sehen und gesehen werden“ war ein echter Kassenknüller im Jahr 2013.

„Oktoberfest“ im Brauhaus Zwölf Apostel

Ein Veranstalter probierte es nahezu gänzlich ohne Deko in der sehr nüchtern wirkenden Turbinenhalle, die anderen stilecht dekoriert in einem Brauhaus. Man darf raten, wo es besser war. Das erste Oktoberfest im Brauhaus Zwölf Apostel wartete zudem mit Bands auf, die normalerweise nur auf den ganz großen Festen, wie den Cannstädter Wasen oder dem echten Oktoberfest in München, spielen. Eine Woche lang tobte der Bär im Brauhaus, die Karten für die Wochenenden waren im Voraus ausverkauft – Fortsetzung 2014 erwünscht!!