Mieten steigen in Worms um 3,2 Prozent

, , Kommentar schreiben

Stadtrat stimmt Fortschreibung des Mietspiegels zu

Der Mietspiegel liefert einen Überblick über die in Worms gezahlten Nettomieten, sprich: Kaltmieten ohne Nebenkosten. Bei der Übersicht handelt es sich um einen sogenannten qualifizierten Mietspiegel nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch.

Er soll einen Überblick darüber geben, welche Mieten für Wohnungen auf dem freien Markt üblicherweise gezahlt werden. Es werden dabei also beispielsweise keine Sozialwohnungen berücksichtigt. Dennoch ist der Mietspiegel seit Jahren auch ein Zeuge der stetigen Verteuerung von Wohnraum. In der aktuellen Fortschreibung des Mietspiegels wurden die Mieten der Marktentwicklung angepasst. Das heißt nichts anderes, als dass das Wohnen in den vergangenen zwei Jahren teurer wurde. Im Mietspiegel sind die Wohnungen nach Art, Beschaffenheit, Größe, Ausstattung und Bauperiode eingeteilt.

Zwei Beispiele: Wer in einer neu gebauten Wohnung lebt, die dementsprechend auch über eine gute Ausstattung verfügt, zahlt laut der Fortschreibung des Mietspiegels bei einer Größe von mehr als 90 Quadratmetern in der Regel um die 7,42 Euro pro Quadratmeter. 2018 waren es noch 7,19 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen, die ab dem Jahr 2002 gebaut wurden. Dies ergibt eine Mietpreissteigerung von 3,2 Prozent. Ähnlich sieht es aus, wenn jemand in einer 75 Quadratmeter großen Wohnung aus den Siebzigern lebt. Der Mieter zahlt im Schnitt 5,83 Euro pro Quadratmeter. Vor zwei Jahren waren es noch 5,65 pro Quadratmeter. Auch dies entspricht einem Anstieg von rund 3,2 Prozent.

Auf diese 3,2 Prozent stößt man in der Fortschreibung des Mietspiegels immer wieder. Denn um die Mieten an die Entwicklung anzupassen, wurde für die Berechnung der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland zugrunde gelegt. Das Statistische Bundesamt ermittelt diesen Verbraucherindex. Zieht man als Stichtage den Februar 2018 und den Februar 2020 zurate, zeigt sich, dass der Index um 3,23 Prozent angestiegen ist. 2018 war der Mietspiegel komplett neu erstellt worden, dieses Jahr wurde er auf Grundlage der Daten des Statischen Landesamt nur angepasst. Der Stadtrat stimmte der Fortschreibung des Mietspiegels in seiner jüngsten Sitzung einstimmig zu.