PUSH THE BUTTON

, , Kommentar schreiben

Als ich den Begriff „MonsterMind“ zum ersten Mal hörte dachte ich, es handele sich dabei um ein neues Computer-Spiel. Meine Dattelzeit ist schon etwas länger her, somit bin ich diesbezüglich nicht mehr Up to Date. Da musste ich erst mal die Kids fragen. Die hatten vom MonsterMind noch keine Checkung (O-Ton). Habt ihr bereits davon gehört? Falls nicht, kläre ich euch heute NA, EVE!?-Like gerne auf.

Vorab soviel: Es gibt pünktlich zum Ende des Sommerlochs einen handfesten Skandal im Neuland. Doch dieser wird weder als solcher groß thematisiert, noch ausführlich kommuniziert. Warum auch so´n Stress machen? Passiert ist ja noch nix! Lass doch erst mal richtig krachen und bis dahin: Eins nach dem anderen und dabei mal wieder möglichst wenig bis nix sagen – right, Frau Merkel? Schön Herrn De Maizière (Bundesminister des Innern, NOT Internet) vorschicken, inhaltlose Statements abgeben lassen und weiter machen wie bisher, damit die privilegierte Partnerschaft nicht zu Schaden kommt und erhalten bleibt. Wenn es Frau Merkel nicht tangiert, hat das den Rest der Republik auch nicht zu interessieren. Den Eindruck macht es zumindest. Ich kann das nicht verstehen. Die Zusammenhänge sind doch so einfach nachzuvollziehen. Alles was in den USA „so fab“ ist und war, wird auf der anderen Seite der Kugel sonst immer und direkt kopiert! Aber was sollen wir schon über MonsterMind, einer automatischen Cyber-War-Software wissen wollen? Geplant vom allseits beliebten amerikanischen Geheimdienst THE NATIONAL SECURITY AGENCY, kurz und liebevoll NSA genannt. Ich sachte ja gerade erst, wir seien gefühlt bereits in einer Art „Science-Fiction Ära“. Abgecheckt werden wir bereits, fehlen nur noch die fliegenden Karren aus „The Fifth Element“. Der geniale Streifen, veröffentlicht 1997, passt 1zu1 zur Regie und Produktion des nächsten NSA-Blockbusters MonsterMind. Die amerikanische Cowboy & Indianer Attitude, nimmt einfach kein Ende. Diese „Sicherheitsmaßnahmen für das www“ trifft die NSA natürlich nur, um das System ihrer Regierung – zu schützen. Eine reine Vorsichtsmaßnahme also, issss klar! Edward Snowden, war so freundlich, um über MonsterMind zu berichten. Er ist einer meiner persönlichen Helden! Der Dinge weiß, die ich und viele andere Menschen, auch wissen wollen. Aber er darf nicht nach Deutschland reisen, um darüber zu reden. Er könnte für viel Transparenz und Klarheit sorgen. Diese Offenheit beinhaltet offensichtlich Dynamit und würde sicher weltweit für Trubel sorgen. Dessen sollte man sich im Vorfelde bewusst sein. Oder was glaubt ihr, warum Angie ihn nicht vorsprechen lässt? Was sollen wir und der Rest der Welt denn nicht erfahren? Was auch immer unsere Bundeskanzlerin zu verbergen hat, es muss etwas Schwerwiegendes sein. Warum sonst möchte man/frau vermeiden, Herrn Snowden nach Deutschland einreisen zu lassen, um zu hören, was er zu sagen hat? Sie mag einfach keine weitere Stellung beziehen, schon gar nicht, was die „Späh-Affäre“ betrifft und Punkt. Nun, damit kennt Sie sich aus vergangen Zeiten auch gut aus. Ich würde zumindest ein Gespräch suchen wollen. Sie könnte doch klammheimlich nach Russland reisen. Ok, Obama wäre sicher sauer, denn auch wenn er behauptet, er ließe die deutsche Polit-Lady nicht überwachen, würde er hundertprozentig als Erster wissen, wo „Muddi“ gerade steckt. Edward Snowden, Whistleblower No. 1, lebte mit seiner Freundin vor der Veröffentlichung der geheimen Daten der NSA noch auf Hawaii. Was hatte der Typ für ein schönes Leben, bevor er sich entschloss, der Welt mitzuteilen, was tatsächlich vorgeht? Diese rein rhetorische Frage beantwortet sich von selbst! Sein Abgang war Ende Mai 2013. Nach seinem Trip von Hawaii nach Hongkong, hatte er den Absprung nach Moskau geschafft. Dort hält er sich mittlerweile seit über einem Jahr im russischen Exil auf. Ausgerechnet Dank Wladimir Putin, der uns allen damit einen riesigen Gefallen tut, Snowden nicht an die USA auszuliefern. Da ich schon vor gefühlten Ewigkeiten meinen Fernseher entsorgt habe (sehr stylischer Retro-Sony Trinitron) lese ich nur noch, was in der Weltgeschichte passiert. Gut, hier und da mal eine „Tagesschau“, aber selbst die meisten Öffentlich-Rechtlichen Reporter sind derart gebrainwashed, dass dieses Format nicht mehr ernst zu nehmen ist. Ich glaube einfach gar nix mehr, was dort behauptet wird – gut, es gibt ein paar wenige Ausnahmen (z.B.: TTT), doch mir ist in Sachen Weltgeschehen Satire lieber geworden. Da wird Tacheles geredet! Zum Beispiel Volker Pispers. Seine scharfe Zunge, kombiniert mit einer stets gut gewählten Themen-Kombination sind unerreicht. Ich bin seit vielen Jahren ein großer Fan von ihm. Pispers sollte man die Scharade um den Wormser Dom stecken – wird sicher ein guter Beitrag. Mittlerweile haben wohl alle in der schönen Nibelungenstadt verstanden, dass unser OB wohl kaum vorhatte, sich auf die Seite der Bürger zu stellen, die mehr Unterschriften gegen ein „Haus am Dom“ gesammelt hatten, als er zu seiner OB-Wahl erzielte. Das ist kein Geheimnis, sondern ein Fakt. Dingeling! Klingelts?! Wie geht das? Von welcher Form der bürgerlichen Demokratie sprechen wir hier noch? Reicht es nicht, dass wir permanent von unserer Bundeskanzlerin an der Nase herum geführt werden sollen!? Dass die NSA mit ihren hochsensiblen Spy-Eyes bis in die letzte Ecke unserer Schlafzimmer spähen kann? Dass das, was bedrohlich brummend über uns auf der Sonnenliege im Urlaub schwirrt, keine Wespe, sondern eine Drohne ist?! Mann, Mann. Was braucht die Menschheit denn noch, um zu kapieren, wie kaputt das alles ist?! Ich glaube Edward Snowden und ich glaube an ihn! Aus meiner Sicht ist er ein Vorbild. Ich hoffe, dass sich mehr Typen wie Snowden für die Wahrheit stark machen und selbstbewusst in seine Fußstapfen treten werden. Dann ist mal Schluss mit Neuland und „We don´t spy“. Da werden die Karten auf den Tisch gelegt. Auch Herr De Maizière hat dann nix mehr zu lachen mit seinem seichten Ansagen. Oder ist er vielleicht wirklich ahnungslos??? Wer weiß das schon. Es gibt Menschen, die sind geradezu professionell dabei, sich selbst zu verkaufen. Die reden und reden, bis alle glauben was sie sagen. Wer den Mut hat, hinter deren Fassade zu schauen, ist defi nitiv einen Schritt weiter als alle anderen. Auch wenn es eine Menge Ärger einzuhandeln gibt. Es bleibt dabei: Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pfl icht (Berthold Brecht). Das sollten sich manche vor Augen halten. Dann ist man hinterher auch nicht so enttäuscht. Auf die Freiheit und auf die Wahrheit – auch wenn sie manchmal schmerzt!

Yours faithfully, NA, EVE!?