Sechs wilde Vögel bitten zum Tanz auf dem Vulkan

, , Kommentar schreiben

Konzert mit The Incredible Firecacadoos

06. Januar 2016
Die Funzel in Worms:

Jede Generation braucht ihre Rockabilly Band. In den Neunzigern waren dies die über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Reddy Teddys, die es mächtig krachen ließen. Seit ein paar Jahren sind es die Incredible Firecacadoos, die regelmäßig jeden Konzertsaal in ein pulsierendes Pulverfass verwandeln.

Anfang Februar galt es, das Wohnzimmer der Firecacadoos, „Die Funzel“, in eine ausgelassene Rock‘n‘Roll Arena zu verwandeln. Charmante Verstärkung bekam das männliche Quintett an diesem Abend durch Gesa Schulze, die diese sowohl stimmlich als auch mit ihren prägnanten Saxofonklängen unterstützte. Doch dies sollte nicht die einzige Änderung an diesem Abend sein. Während der erste Teil des Abends ganz klar im Zeichen der Rockmusik der 50er und 60er Jahre stand, zollte die Band zu Beginn des zweiten und des dritten Sets den großen Toten der jüngeren Zeit ihren Respekt. Die erste Verneigung galt dem exzentrischen Briten David Bowie, der am 10. Januar verstarb. Mit dem Song „Let‘s Dance“ feierte der Musiker 1983 einen seiner größten Hits. Warum? Davon konnten sich die Zuhörer an diesem Abend ihr eigenes Bild machen. Gekonnt schafften es die sechs Musiker, die großkotzig arrogante Aura dieses Überhits auf die kleine Bühne zu übertragen. Nicht minder gekonnt erklang die zweite Verneigung „Ace of Spades“, geschrieben von dem Hardrocker Lemmy Kilmister, der am 28. Dezember verstarb. Explosiv, energetisch, dynamisch waren Begriffe, die einem bei dieser Interpretation in den Sinn kamen. Natürlich gab es an diesem Abend noch viel mehr zu hören, denn schließlich sollte ja auch ordentlich das Tanzbein geschwungen werden. Kaum war dies einmal zur Ruhe gekommen, jagte die Band bereits die nächste Rock‘n‘Roll Sau durch die Funzel. Am Ende des Abends waren zwar alle erschöpft, aber glücklich.

Fazit: Eine wilde Reise durch die Historie des Rock‘n‘Roll, aufgelockert durch ein paar Ausflüge in die frühen Achtziger. Musikalisch ein Abend, der kaum Wünsche offen ließ und handwerklich auf höchstem Niveau serviert wurde.