Cheeseburger, gewürzt mit der kraftvollen Stimme eines Superstars

, , Kommentar schreiben

Konzertkritik zur Reihe „Eat, Chill and Music“ mit der Sängerin Lisa Bund

16. Oktober 2019 | The Burger Kitchen in Worms:

Im Burger Kitchen, das früher als „Die Kneip“ ein Mekka für musikbegeisterte Kneipengänger war, gibt es ab sofort wieder Livemusik. Nach dem Gedenkkonzert für Gary Mazaroppi und Auftritten von regionalen Szenegrößen wie Tobias Lensinger oder Rolf Bachmann, erweiterte der aktuelle Inhaber Igor Starin das musikalische Portfolio um ein weiteres Highlight, nämlich die Reihe „Eat, Chill and Music“ mit der Sängerin Anna-Lisa Bund-Ram.

Bekannt wurde die Sängerin mit ihrer Teilnahme bei der vierten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ 2007. Dort begeisterte sie mit Temperament und einer ausgesprochen vielseitigen Stimme. Am Ende belegte sie immerhin den dritten Platz. Natürlich wartete auf sie im Anschluss die obligatorische CD-Produktion, danach wurde es jedoch wieder deutlich ruhiger um die stimmgewaltige Sängern, was uns bei Facebook zu dem Kommentar verleitete, dass es mit der großen Karriere im Musikbusiness nicht geklappt hat. Die sympathische Sängerin nahm’s sportlich und erklärte dementsprechend bei ihrem Konzert in Worms an unser Magazin adressiert, dass sie immerhin rund 50.000 Platten verkaufte, aber nach 1,5 Jahren erkannte, dass sie mit den Menschen im Haifischbecken der Musikindustrie nichts zu tun haben will. Auf ihre gesanglichen Qualitäten muss man seitdem dennoch nicht verzichten. Als Hochzeitssängerin ist sie genauso gefragt wie als Sängerin, die mit ihrer Stimme auch mal ein Abendessen im Burger Kitchen veredelt. Die musikalische Bandbreite reichte von Amy Winehouse („Valerie“) über Joris („Herz über Kopf“) bis hin zum Club-Hit „Freed from Desire“, welcher von Keyboarder Patrick, der auch mal die Lead Vocals übernehmen durfte, um das berühmte „Mission Impossible“-Riff erweitert wurde. Entsprechend des chilligen Ambientes spielte die Band im reduzierten Soundgewand mit Keyboard, Cajon und einem Ukulele-Bass.

Fazit: Mit einer kraftvollen Stimme im Hintergrund schmeckten die vielfältigen Burger gleich nochmal besser. Einmal im Monat möchte die Sängerin zukünftig, gemeinsam mit ihrer Band, das Lokal beglücken. Der umtriebige Gastronom Igor Starin hat jedoch noch mehr vor. So möchte er zukünftig Jazzkonzerte veranstalten, wofür er ausdrücklich um Bewerbungen bittet!