Dunja Rajter

, , Kommentar schreiben

„Lili Marleen“ – ein Liederabend aus zwei Welten

Dunja Rajter ist ein Begriff – es sind ihre Vielseitigkeit, ihre unverwechselbare Stimme und ihre warmherzige Ausstrahlung, die ihr seit Jahrzehnten die Sympathie des Publikums sichern. Ihre Erfolge im Folklore- und Schlager-Genre mit bekannten Melodien wie „Was ist schon dabei“, „Ich überleb’s“ oder „Padam Padam“ sind unvergessen. Dunja Rajter wird an diesem Abend von dem Pianisten Christopher Miltenberger begleitet.

Sie präsentiert Chansons und Lieder, mit denen sie nicht nur ihre slawische Seele zum Ausdruck bringt, sondern die auch die Themen der Hebbel-Inszenierung vor dem Wormser Dom aufgreifen und reflektieren. Im ersten Teil des Abends werden Lieder von Edith Piaf bis hin zu Marlene Dietrich und Hildegard Knef zu hören sein. Im zweiten Teil des Abends präsentiert Dunja Rajter Folklorelieder aus aller Welt und Titel wie „Tri sulara” aus ihrem Heimatland Kroatien oder „Nicht nur aus Liebe weinen”, das ursprünglich aus dem Balkan stammt. Auch Zigeunerballaden aus Ungarn sind in Originalsprache dabei. Die Auswahl der Lieder beschreibt Dunja Rajter als eine Reflexion über die Nibelungensage, eine Antwort auf die Themen, die in Friedrich Hebbels zweitem Nibelungenstück anklingen: Dietrich, Piaf, Knef und Brecht vertreten eine Generation, die sich gegen jede Form von Nationalismus, Imperialismus und deutsche Großmannssucht gestellt hat, die in einem System des Unrechts nach Gerechtigkeit rief. Die Auswahl der Zigeunerlieder und Melodien aus dem Balkan sind eine Reverenz an die Kultur des großen Hunnenkönigs Etzel, geprägt von den weiten Steppen und Nomadenvölkern Zentralasiens.

WANN? Samstag, 26. Juli, 20 Uhr
WO? LincolnTheater am Obermarkt
WIEVIEL? 14.- € (Freie Platzwahl)