Ein Fest mit eigener Identität

, , Kommentar schreiben

Informationen rund um das Wormser Backfischfest während der Pressekonferenz zum Wormser Backfischfest:

Am 24. August ist es wieder soweit, dann herrscht in Worms 9 Tage Ausnahmezustand und der „Bojemääschter vun de Fischerwääd“ (Markus Trapp) mit seiner Braut (Lisa Weber), denn dann öffnet das Wormser Backfischfest wieder seine Pforten. Standesgemäß informierten die Organisatoren und Offiziellen die Presse dementsprechend in der „Bojemääschterei uff de Fischerwääd“ bei schwülen Temperaturen.

Sicherheit und Ordnung

Nach kurzen einleitenden Worten von Oberbürgermeister Adolf Kessel übergab dieser das Wort an seinen Parteikollegen und Bürgermeister Hans Joachim Kosubek. Kosubek betonte, dass das Backfischfest in ganz Deutschland seinesgleichen sucht. Es ist nicht nur das größte Wein- und Volksfest am Rhein, sondern auch das einzige mit einer eigenen Identität und die ist in der Fischerwääd zu finden, so Kosubek. Bei dem Pressegespräch informierte Angelika Zezyk, Bereichsleiterin Öffentliche Sicherheit und Ordnung, darüber, dass natürlich auch in diesem Jahr Sicherheit eine große Rolle spielt. Um die Eingänge für etwaige Amokfahrer zu blockieren, hat die Stadt zwischenzeitlich mobile Sperren gekauft, die auch zukünftig bei anderen Festen eingesetzt werden. Der Kostenpunkt pro Sperre beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Zusätzlich werden größere mobile Sperren, die u.a. am Haupteingang positioniert werden, angemietet. Kosubek betonte in dem Zusammenhang, dass zu dem Sicherheitskonzept auch zählt, dass es weiterhin Sperrfristen gäbe und das Mitbringen von Alkohol untersagt ist. Hintergrund dieser vor 10 Jahren eingeführten Maßnahme ist, dass es beim Backfischfest 2008 zu vermehrten alkoholbedingten Zwischenfällen vor allem mit jüngeren Besuchern kam.

Spannende Attraktionen, guter Wein und viel Gesang

Im Mittelpunkt des Jahrmarkts stehen natürlich die Fahrgeschäfte. Angelika Zezyk betonte, dass der Stadt ein Mix aus als Altbewährtem und neuen Attraktionen gelungen sei. Zu dem Altbewährten gehören die „Wilde Maus“ und natürlich das Riesenrad. Weitere Attraktionen auf dem Festplatz sind „The King“, das einzigartige Überkopf – Hochfahrgeschäft, sowie „Laser PIX“. Laser PIX verspricht Abenteuer, Spaß und Spannung. Die Besucher sollen die Außenwelt vergessen und förmlich in ein Video-Spiel eintauchen. Mehr Spaß als Spannung bietet das Programm im Wonnegauer Weinkeller. Der Winzer Dr. Andreas Schreiber verspricht begleitend zu den rund 450 Weinen ein unterhaltsames Musikprogramm. Neben Partyspektakeln mit DJ Ralf Schulz, DJ Johannes Herd oder den Live Bands Cabrio (Dienstag) und The Incredible Firecacadoos (Mittwoch) verwies der Vorsitzende des Wonnegauer Weinkellers e.V. besonders auf die Weinlounge an den beiden Sonntagen. Das Besondere daran ist, dass an diesen Tagen das Weinzelt bestuhlt ist und man überdies mit der Band Good Old Boys und dem Musiker Dejan Berka feinste Konzerte präsentiert.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Zum Eventprogramm des Volksfestes gehören natürlich Klassiker wie der Backfischfestumzug, der wieder seine bewährte Strecke zur Fischerwääd zurücklegt. Dort kann man auch gemeinsam die Nach-Umzug-Party feiern. Auf der Fischerwääd lädt natürlich wie jedes Jahr am Backfischfest- Mittwoch die Fischerwääder Kerb zum geselligen Beisammensein. Bojemääschter Markus Trapp, der mittlerweile in seinem 13. Dienstjahr ist, verkündete, dass man in diesem Jahr bereits ab 17 Uhr lädt, damit man vor den Gigs mit den Top Tones und Cabrio noch gemütlich zu Abend essen kann. Beliebtes Highlight auf dem Festplatz ist abermals der Wormser Abend donnerstags im Festzelt. Für die kleinen Backfischfestfans veranstaltet man am Freitag auf der Fischerwääd wieder die Kinderolympiade. Im letzten Jahr beteiligten sich rund 150 Kinder an dieser spaßigen Veranstaltung. Markus Trapp versprach bei dem Pressegespräch, dass in diesem Jahr jedes Kind etwas gewinnen kann. Im Anschluss gibt es noch einen Lampionumzug durch die Altstadt. Das Rahmenprogramm wird wie immer von der städtischen Kultur- und Veranstaltungsgesellschaft (KVG) mitorganisiert.

Höhepunkt ist natürlich der zweite Backfischfestsonntag, der mit dem Fischerstechen beginnt und dem Höhenfeuerwerk endet. Markus Reis, KVG, erzählte, dass man die Bote und die Lanzen für das Fischerstechen in diesem Jahr aufwendig restauriert hätte. Beim Fischerfest in Gernsheim kamen diese bereits erfolgreich zum Einsatz. Der Wormser Michael Baier entschied das dortige Fischerstechen für sich. Markus Trapp verkündete bei dem Gespräch mit Stolz, dass es in diesem Jahr erstmals ein Entenrennen beim Fischerstechen geben wird. Insgesamt warten 2000 gelbe Enten auf Abnehmer. Diese kann man zusammen mit einer Rennlizenz für 5 Euro erwerben. Die Einnahmen spendet man für einen guten Zweck. Die Enten werden spektakulär mit dem Kran der Firma Rhenania in das Hafenbecken befördert. Auf die Besitzer der erfolgreichsten Enten warten zudem verlockende Gewinne, darunter auch eine Reise nach Paris, wie Trapp strahlend erklärte. Die Preise werden durch die Unterstützung der Sponsoren ermöglicht. Bezüglich des Höhenfeuerwerks, das vom Schaustellerverband finanziell unterstützt wird, ist man optimistisch, dass man in diesem Jahr ein prachtvolleres Feuerwerk wieder präsentieren kann. Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit im vergangenen Jahr, konnte man damals nur bestimmte Feuerwerkskörper verwenden.

Zahlen mit dem Smartphone

Präsentiert wird das beliebteste Wormser Fest von der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Vorstandvorsitzender Dr. Marcus Walden erklärte bei dem Gespräch, dass ihn nach seinem Umzug nach Worms vor zehn Jahren vor allem der Umstand begeisterte, dass auf der Kisselswiese tatsächlich alle Bevölkerungsschichten und Nationalitäten vorwiegend friedlich gemeinsam feiern. Die Sparkasse ermöglicht es wieder, bargeldlos mit seinem Smartphone zu zahlen. Lächelnd erklärte Walden, dass so manch einer schon sein Portemonnaie auf dem Backfischfest verloren hätte, aber wohl jeder auf sein Smartphone achte als sei es der größte Schatz. Bezahlt werden kann damit an den Kassen der Fahrgeschäfte, aber auch im Shop der KVG.

Das letzte Wort hat der Schaustellerverband

Zu guter Letzt erwähnte René Bauer, Vorsitzender des Wormser Schaustellerverbandes, dass der Schaustellerverband am ersten Backfischfestsonntag eine Gästebefragung durchführen wird. Ziel sei, die Stimmung und Verbesserungsmöglichkeiten zu erfragen. Auf die Teilnehmer wartet im Anschluss eine kleine Belohnung. Für jeden ausgefüllten Fragebogen gibt es einen Gutschein für ein Fahrgeschäft. Sichtlich mit Stolz erzählte Bauer noch, dass man in diesem Jahr auch hohen Besuch auf dem Festplatz erwarte. So käme in diesem Jahr der Präsident der europäischen Schausteller-Union vorbei, um sich einen Eindruck von dem größten Wein- und Volksfest zu verschaffen. Das sei nicht selbstverständlich und in diesem Sinne eine große Ehre.

Bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass es das Wetter gut mit Worms meint und die zahlreichen Besucher friedlich gemeinsam feiern.

In diesem Sinne stimmen wir ein dreifach donnerndes Ahoi, Ahoi, Ahoi an!

Text und Foto: Dennis Dirigo

Mehr Infos gibt es in unserer aktuellen August-Ausgabe und auf der Homepage www.backfischfest.de

von l.n.r: Markus Trapp, René Bauer, Markus Reis, Adolf Kessel,

Hans Joachim Kosubek, Angelika Zezyk, Dr. Andreas Schreiber,

Lisa Weber, Dr. Marcus Walden