Initiative des Jahres:

, , Kommentar schreiben

Mehr Ehrenamt für Worms - Ein Imagefilm und eine App sollen junge Menschen für das Ehrenamt begeistern

Gäbe es kein Ehrenamt, wären viele Angebote kaum möglich. Die Bereiche sind hierbei genauso zahlreich wie das Leben selbst, die Probleme allerdings auch. Denn das Ehrenamt steckt in der Krise, sprich, es mangelt vor allem an Nachwuchs. Um dem entgegenzuwirken, hat der Verein „Ehrenamt für Worms“ im letzten Jahr eine Kampagne gestartet, während das Wormser Start up „FlexHero“ das Problem auf digitalem Weg lösen möchte.

Ein Film namens #wemehregebührt

Egal ob Gesundheit, Katastrophenschutz, Soziales, Sport, Kultur oder Politik, in nahezu jedem Bereich finden sich Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren; die ihre Zeit der Allgemeinheit zumeist für wenig bis gar kein Geld zu Verfügung stellen, auch in Worms. Doch Gesellschaft verändert sich und damit auch das Ehrenamt. Laut einer Umfrage durch das Allensbach Institut waren 2018 rund 15,8 Millionen Deutsche ehrenamtlich engagiert, allerdings hapert es an Nachwuchs. Oft wird diskutiert, warum das so ist und ob unsere Gesellschaft egoistischer wird. Der renommierte Journalist Heribert Prantl schrieb hierzu in der Süddeutschen Zeitung, dass es zu kurz gegriffen sei, den Mangel an Nachwuchs auf einen zunehmenden Verlust von Empathie zurückzuführen. Prantl erkennt, „die Menschen sind schon froh, wenn sie Beruf und Familie einigermaßen unter einen Hut bekommen. Es ist daher viel schwieriger geworden, verlässlich Zeit für Ehrenämter aufzubringen.“ Aber vielleicht ist auch einfach das Image des Ehrenamtes in die Jahre gekommen. Theo Cronewitz, Vorsitzender des Vereins „Ehrenamt für Worms“, weiß das und erklärte bei der Premiere des Imagefilm im ehrenamtlich geführten Lincoln Theater: „Das Ehrenamt schafft Gutes für andere, ist aber gleichzeitig auch ein persönlicher Gewinn für den Aktiven, dennoch verändert sich das gesellschaftliche Umfeld.“ Cronewitz ergänzte, dass es deshalb notwendig sei, auf zeitgemäße Art bei jungen Menschen zu werben. Dies macht man nun mit dem Imagefilm und der dazugehörigen Kampagne #wemehregebührt. Der rund einminütige Film (zu sehen u.a. bei You Tube), der in Zusammenarbeit mit Benedict Schulz und Christian Mayer entstand, präsentiert in einer lockeren Partyumgebung auf amüsante Art und Weise mehrere Vereine wie das THW, den größten Wormser Sportverein TGW oder „FamoS – Familienorientierte Sprachförderung“. Die Musik zu dem Clip wurde von dem Wormser Filmkomponisten Frank Schreiber geschrieben, der 2019 für seine Musik zu dem Animationsspektakel „Manou, flieg‘ flink!“ mit dem Deutschen Filmmusikpreis ausgezeichnet wurde.

Ein Startup für das Ehrenamt

Die drei ehemaligen Studenten der Hochschule Worms, Damian Belter, Philipp Klönhammer und Frank Blasius, gehen einen ganz anderen Weg und wollen junge Menschen über eine App mit dem Namen „FlexHero“ für das Ehrenamt begeistern. Damian und Philipp waren bereits an der Entwicklung der Spiele App „schaz“ beteiligt und konnten dadurch das technische Know How zur Entwicklung einer App sammeln. Beide engagierten sich auch selbst ehrenamtlich und sammelten spannende Erfahrungen in Senioreneinrichtungen, aber auch in Behinderteneinrichtungen und der „Tafel“. Als sie nach Worms kamen und mit anderen Studenten über ehrenamtliche Tätigkeiten sprachen, zeigte sich, dass es durchaus ein Interesse gab, in seiner Freizeit irgendwo zu helfen. Für viele stellte allerdings die Kontaktaufnahme eine Hürde dar. Das soll mit der App anders werden, wenn sie ab 20. Januar sowohl für als Apple als auch Android Smartphones heruntergeladen werden kann. Selbstbewusst erklären sie: „Wir wollen das Ehrenamt so ein bisschen revolutionieren, wobei wir in Worms anfangen, weil wir hier einfach die Kontakte auf dem Campus haben.“ Die Handhabung ist einfach. Wer sich engagieren möchte, meldet sich kostenlos an und klickt sich durch den Engagement Planer. Dort kann man u.a. sortiert nach Organisationen nach der passenden Tätigkeit suchen. Zusätzlich zur Übersicht bietet die App auch die Möglichkeit, sich spielerisch dem Thema zu nähern. So kann man z.B. mit gesammelten Punkten für seine Tätigkeiten zum „Ehrenamtshelden des Monats“ aufsteigen. Die Organisationen wiederum gehen eine Partnerschaft mit den jungen Unternehmern ein und bekommen hierfür ein leicht bedienbares Verwaltungstool in die Hand. Der zu zahlende Beitrag soll sich hierbei nach der Größe des Vereins/der Behörde/des Unternehmens richten. Aktuell arbeitet man bereits mit verschiedenen Wormser Organisationen zusammen, wie z.B. ASB, AWO und der Caritas Worms. Aber das ist natürlich nur der Anfang, denn das Team hat ehrgeizige Pläne. In den nächsten zehn Jahren möchte „FlexHero“ die Vermittlung von ehrenamtlichen Helfern in ganz Deutschland revolutionären. Zunächst startet die Mission aber am 20. Januar 2020 in Worms.

Text: Dennis Dirigo Fotos: FlexHero