Klarer Sound in heimeliger Wohnzimmeratmosphäre

, , Kommentar schreiben

Heaven Rawkt Sessions mit Dennis Baumann

18. September 2019 | Heaven Records – Innenstadt:

Das Konzept ist denkbar einfach: Ein Mann, eine Stimme und seine Gitarre, fertig war die Heaven Rawkt Session mit dem jungen Musiker Dennis Baumann. Ins Leben gerufen wurde die Konzertreihe vom Team des Second Hand Plattenladens Heaven Records und dem Fotograf Dan Rawkt. Das Ziel: Jungen regionalen Musikern ein Forum bieten, in dem sie ihre Musik ohne jeglichen „Schnick Schnack“ präsentieren können.

Mit rund 30 Gästen war der kleine Laden in der Stephansgasse an diesem Abend bestens gefüllt. Musiker Dennis Baumann zeigte sich bester Laune, aber auch ein klein bisschen nervös in Anbetracht des intimen Wohnzimmercharakters, bei dem die Gäste einem natürlich ganz genau auf die Finger schauen konnten. Mitgebracht hatte er, neben einem ordentlichen Konvolut seiner Lieblingssongs, auch ein paar selbstgeschriebene Songs. Zuvor gab es aber erst mal einen nostalgischen Blick in die 90er Jahre, als Grunge und College Punk Rock das große Ding waren und TV Formate wie „DSDS“ oder „Voice of Germany“ noch in weiter Ferne lagen; kurzum, eine Zeit, in der die musikalische Welt noch in Ordnung war. Einer dieser großen Bands aus dieser Zeit waren die Smashing Pumpkins. Mit deren Song „1979“ startete Dennis Baumann in den Abend und setzte zugleich seine musikalische Duftmarke mit klar akzentuiertem Gitarrenspiel ohne unnötigen Zierrat, begleitet von dessen kräftigen Stimme, die zuweilen etwas gepresst klang, aber stets mit dem passenden Timbre den rauen Sound der 90er wiederspiegelte. Das wahre Pfund, mit dem er allerdings wuchern konnte, war die Leidenschaft für die Songs, die in jeder Note zu spüren war. Kurz vor der Pause wechselte Baumann ins Deutsche und spielte mit „Spielerfrau“ einen Olli Schulz-Song, der sich zugleich als perfekte Überleitung zu seinem selbstgeschriebenen Lied „Atem“ präsentierte. Beide Stücke glänzten zugleich mit leichter Ironie. Gerne hätte man mehr gehört aus dessen Songschmiede, doch auch nach der Pause überwogen gekonnt gespielte Cover-Versionen.

Fazit: Die Heaven Rawkt Sessions sind eine klare Bereicherung für das musikalische Worms. Dennis Baumann überzeugte mit geradlinigem Spiel und seiner ausdrucksstarken Stimme, sodass das neunzigminütige Konzert unterhaltsame Kurzweil bot.