BlueNite Jazztage 2019

, , Kommentar schreiben

Die Wormser Jazzinitiative BlueNite feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit einer Neuauflage der BlueNite Jazztage, einem kleinen Festival, das die verschiedenen Facetten des regionalen und überregionalen Jazz widerspiegelt.

Den passenden Auftakt bildet die offizielle Verleihung des Wormser Jazzpreises am Mittwoch, 13. November, 20 Uhr, im oberen Foyer des Wormser Theaters durch Oberbürgermeister Adolf Kessel an den Mannheimer Saxophonisten FABIAN SCHÖNE. Der Preisträger präsentiert sich anschließend an gleichem Ort bei einem Konzert bei freiem Eintritt. Spenden vor Ort sind erwünscht und fließen mit ein in das Budget für den Jazzpreis 2021, dessen Vergabe erneut von der Jazzinitiative BlueNite organisiert wird. Weiter geht’s am Donnerstag, 14. November, 20 Uhr, im oberen Theaterfoyer, mit einem Auftritt von THOMAS SIFFLING, der Jazzfans nicht zuletzt durch sein Mitwirken als künstlerischer Berater des Festivals „Worms: Jazz & Joy“ bekannt ist. In neuer und durchaus ungewöhnlicher Besetzung präsentiert Siffling seine durch sein Trio bekanntgewordene Musik mit Hammond-Orgel, Schlagzeug und Blasinstrumenten. Mit dabei sind der Freiburger Organist THOMAS BAUSER, der Mannheimer Drummer DANIEL MUDRACK und Saxophonist OLAF SCHÖNBORN.
Das Highlight der BlueNite Jazztage ist das Konzert von MARLA GLEN am 15.11. im Wormser Theater. Zum Abschluss gibt es noch Jazz vom Allerfeinsten, gespielt vom Wormser Saxophonisten Gary Fuhrmann und dem Posaunisten Felix Fromm. Am Samstag, 16. November, 20 Uhr, in der Wormser Volksbühne, präsentieren die beiden mit Unterstützung von THOMAS STABENOW (Kontrabass) und HOLGER NESWEDA (Schlagzeug) einen Mix aus neu arrangierten Standards und Eigenkompositionen. Was den besonderen Charakter der Band ausmacht, ist einerseits der Klang der seltenen Instrumentierung mit zwei Blasinstrumenten und ohne Harmonieinstrument, zum andern die speziellen Arrangements, die in der Regel nicht von einem Musiker vorgegeben werden, sondern in einem gemeinsamen kreativen Prozess während der Proben entstehen und nach und nach reifen. Einen ganz besonderen musikalischen Nachschlag wird am Samstag, 14.12. um 20 Uhr, im Lincoln-Theater serviert. In Erinnerung an die Ursprünge der Jazzinitiative BlueNite – die infolge eines zunächst einmalig geplanten Konzerts gegründet wurde – spielt die Kultformation BREAK EVEN POINT ihre explosive Mischung aus Jazz und Fusion.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: www.bluenite.de