Corona-Ambulanz passt Öffnungszeiten an

, , Kommentar schreiben

Eine Pressemitteilung der Stadt Worms und des Klinikum Worms:

Corona-Ambulanz der niedergelassenen Ärzte ab 11. Mai jeweils montags, mittwochs und freitags von 16-18 Uhr geöffnet

Die seit Ende April auf dem Gelände des Wormser Klinikums angesiedelte Corona-Ambulanz der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte passt seine Öffnungszeiten ab der kommenden Woche an. Wie Stadt, Woge und Klinikum mitteilen, ist die Corona-Ambulanz ab dem kommenden Montag, 11. April 2020, jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

„Die erfolgreiche Eindämmung des neuartigen Coronavirus macht sich glücklicherweise auch bei uns bemerkbar“, erklärt Dr. Claudia Dupuis, die gemeinsam mit Prof. Dr. Martin Seemann die ärztliche Leitung der Corona-Ambulanz innehat, die Entscheidung. „Die Anzahl der Patientinnen und Patienten, die uns zur Untersuchung und Abklärung ihrer Symptome aufsuchen, hat sich seit dem Start unserer Ambulanz etwa halbiert“, so die Ärztin. „Derzeit kommen unter der Woche täglich rund 12, an den Wochenenden sogar lediglich etwa zwei Patientinnen und Patienten zu uns, weshalb ein Betrieb an drei Wochentagen aus unserer Sicht absolut ausreichend ist. Selbstverständlich haben wir die weiteren Entwicklungen der Fallzahlen intensiv im Blick. Für den Fall, dass sich die Situation nochmals verschärfen sollte, können wir unsere Öffnungszeiten jederzeit sehr kurzfristig wieder ausweiten.“

Die Corona-Ambulanz der niedergelassenen Ärzte richtet sich an Patientinnen und Patienten mit Atemwegsinfektionen. Letztere können dort zu den neuen Öffnungszeiten weiterhin ohne Anmeldung oder vorhergehende Überweisung abgeklärt werden.

Das Klinikum Worms betreibt die Diagnostik- und Untersuchungseinheit nach wie vor täglich von 8 bis 16 Uhr. Dieses Angebot richtet sich an Patientinnen und Patienten, bei denen – nach Rücksprache mit dem Hausarzt – abgeklärt werden muss, ob im Fall einer Covid-19-Erkrankung eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus notwendig ist. Außerdem erfolgen dort die Abstriche für geplante Patientinnen und Patienten des Klinikums.

„Seit Beginn dieser Woche kehrt unser Klinikum wie angekündigt Schritt für Schritt in Richtung Normalbetrieb zurück“, ergänzt Klinikum-Geschäftsführer Bernhard Büttner. „Patientinnen und Patienten, die zu einer geplanten Operation bzw. einem Eingriff zu uns kommen, erhalten als Sicherheitsmaßnahme einen Covid-19-Abstrich. Dieser wird ebenfalls während unserer ‚Container-Dienstzeit‘ von 8 bis 16 Uhr durch das Klinikpersonal durchgeführt.“