Ein bunter Kulturmix in tropischer Nacht

, , Kommentar schreiben

„Wormser Kulturnacht“

29. Juni 2019 | Worms – Innenstadt:

Zwischen all den Leuchtturmveranstaltungen, die im Sommer 2018 um die Gunst des Publikums buhlten, vermisste man sie im letzten Jahr schon ein wenig, die beschaulich, entspannte Atmosphäre der Wormser Kulturnacht. In diesem Jahr war sie wieder zurück und lockte bei tropischen Temperaturen 2.400 Menschen in die Innenstadt, um an 31 Orten auf kulturelle Entdeckungstour zu gehen.

Entgegen den großen Veranstaltungen in den Sommermonaten ist das Besondere an dieser Nacht, dass hier verstärkt der vielfältigen lokalen Kultur ein Forum geboten wird. Das Spektrum war mal wieder dementsprechend breit, auch wenn eine Gewichtung zu Gunsten der Musik zu verzeichnen war. Insgesamt drehten sich 21 Programmpunkte um das Thema Musik. Von Chormusik (Dreifaltigkeitskirche, Magnuskirche) über Jazz (Wonne Jazz im St. Martin Innenhof) bis hin zu rockig, bluesig und poppigen Klängen war die musikalische Bandbreite breit aufgestellt. Im Rathausinnenhof begeisterte die Open Air Variante der Unplugged-Reihe „Stille Töne“ mit drei Nachwuchstalenten (Benjamin Taizi, Pernilla Kannapian und Jona Bird) mit nachdenklich gefühlvollen Songs. Gefühlvoll wurde auch die Mundharmonika in der Café Bar Borgnolo gespielt. Dort verbreitete die JB LLOYD BLUES BAND verruchtes Südstaaten Feeling. Unweit davon entfernt, im Weinladen Borgnolo am Weckerlingplatz, heizte die Band FIZZ GIZZ JAZZ dem zahlreich anwesenden, partyfreudigen Publikum im Innenhof mit einer kraftvollen Show mächtig ein. Konnte man aufgrund der Beschreibung im Programmheft eher mit swingendem Jazz rechnen, erwartete einem stattdessen eine Show, die ganz im Zeichen des mitreißend gespielten Robbie Williams Songs „Let me entertain you“ stand. Gerne gehörte Hits der letzten 30 Jahre gab es auch in der Vinothek am Parmaplatz zu hören. Dort spielte das Duo BLOSSOM, das sich an diesem Abend perkussive Verstärkung mitbrachte, einen bunten Cocktail von Sportfreunde Stiller bis zu Ed Sheeran. Ein paar Schritte weiter lieferte das Trio MONOBETO mit lateinamerikanischen Klängen den perfekten Soundtrack zu dieser hitzigen Sommernacht in Ralf’s Tanzgalerie und lockte zugleich mit Salsa und Mambo auf die Tanzfläche. Abseits der Musik konnten Theaterfreunde im Nibelungenmuseum auf ihre Kosten kommen. Szene 9 spielte dort unter der Regie von Christian Mayer und Thomas Staller ein kurzweiliges und informatives Stück über den Juden Joseph Süß Oppenheimer, der einer mörderischen Intrige zum Opfer fiel. Unter dem Namen „Cobonore und Polymeer“ gab es im Regionalladen „lotte“ eine spannende Klanginstallation, zu der parallel ein endloses Gewebe aus aneinandergereihten Plastiktüten entstand. Ganz im Zeichen des Weins stand das Walking-Wine-Tasting, zu dem die Winzer Markus Keller und Dr. Andreas Schreiber an der Hanglage zum Luginsland einluden. Begleitet von gut gekühlten Weinen erfuhr man, warum die in Ost-West-Richtung angelegten Weinberge so besonders im Geschmack sind. Möglich wird dies durch Teile der früheren Stadtmauer, an denen der Wingert angrenzt und die den Reben zusätzlich Wärme abgeben. Der Wein- und Wormskenner Friedel Lahr informierte die Besucher zudem mit wertvollen historischen Einblicken in das vergangene Worms, das von der Lederindustrie dominiert war.

Fazit: Einmal mehr unterstrich die Kulturnacht, dass es kein großes Budget braucht, um eine gelungene Großveranstaltung auf die Beine zu stellen. Nebenbei ermöglichte sie wieder einen spannenden Einblick in das vielseitige Wormser Kulturleben.