Ein wenig „Backfischfest- Feeling“ in Corona Zeiten

, , Kommentar schreiben

Riesenrad und Festplatz to go als Ersatz für entgangene Einnahmen

Seit das Verbot für größere Veranstaltungen bis Ende Oktober ausgeweitet wurde, ist klar, dass nicht nur das Backfischfest, sondern auch das auf Ende September verschobene Spectaculum dem Coronavirus zum Opfer fallen wird. Für die zahlreichen Wormser Schausteller, die zuletzt beim Weihnachtsmarkt etwas verdienen konnten, ist die Situation längst existenzbedrohend. In Worms hat man deshalb sehr schnell reagiert und als eine der Ersten einen „Festplatz to go“ auf dem Parkplatz des Wormatia Stadions geschaffen. Seit Mitte Juni gibt es nun auch ein wenig Backfischfest-Feeling an der Rheinpromenade, wo die Schaustellerfamilie Göbel ihr Riesenrad aufgeschlagen hat.

„Festplatz To Go“ am Wormatia Stadion
Auf dem Parkplatz des Wormatia Stadions kann man sich von Donnerstag bis Sonntag mit Köstlichkeiten eindecken, die man sonst auf dem Backfischfest erhält. Natürlich ist die Familie Nock mit Waffeln, leckeren Crepes mit verschiedenen Füllungen oder den aus Spanien stammenden Churros vertreten. Eine Neuheit aus dem Hause Nock, eine besondere Eiskreation, nennt sich Nock’n’Rolls. Ein paar Meter weiter finden sich gebrannte Mandeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Raffaello, Nutella oder Vanille ebenso im Sortiment wie Popcorn oder Magenbrot. Auf der Rückseite erhalten Naschkatzen Schaumküsse oder Früchte mit Schokoüberzug. Wer es gerne etwas deftiger mag, kann sich bei Winters Grill mit herzhaften Wormser Frikadellen (mit Zwiebeln und Käse), Currywurst oder Pommes eindecken. Aber auch Chili Con Carne, Hot Dogs oder American Burger werden auf dem Festplatz To Go angeboten. Am Stand der Wormatia erhält man verschiedene Fanutensilien und Merchandisingprodukte des Vereins.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 20 Uhr

Riesenrad an der Wormser Rheinpromenade
Das London Eye, das höchste Riesenrad Europas, steht im Zentrum von London am Südufer der Themse und gilt als eines der Wahrzeichen der britischen Hauptstadt. Bis in den August hinein erhält auch Worms ein neues Wahrzeichen an der Rheinpromenade. Am Hagendenkmal bietet ein 35 Meter hohes Riesenrad der Wormser Schaustellerfamilie Göbel einen einzigartigen Ausblick auf Worms, die Promenade und den Rhein bis hinüber zum Odenwald.

Öffnungszeiten: MO bis DO von 12 bis 20 Uhr, FR & SA von 12 bis 21 Uhr, SO von 10 bis 20 Uhr (ggfs. am Wochenende bis 22 Uhr)

WO! Tipp: Auch wenn es in Mainz deutlich länger gedauert hat, bis man eine Lösung für die Schausteller gefunden hat, lohnt sich ein Blick in die Landeshauptstadt. Dort wird ab Juli auf dem knapp 12.000 m² großen Messegelände in Mainz-Hechtsheim ein mobiler Freizeitpark mit diversen Fahrgeschäften und Attraktionen aufgebaut. Es werden hierfür extra Busse eingesetzt, die bis zu dem Messegelände fahren. Zudem unterstützt die Stadt die Schausteller mit Werbung, während die örtlichen Stadtwerke den Strom sponsern. Um die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten, wird das Gelände eingezäunt und der Zutritt gesteuert, damit nicht zu viele Leute vor Ort sind. Insgesamt soll der mobile Freizeitpark für etwa sechs Wochen aufgebaut werden. Vielleicht wäre das auch eine Lösung für Worms und seinen verwaisten Festplatz.