Falschparker werden konsequent abgeschleppt

, , Kommentar schreiben

Eine Pressemitteilung der Stadt Worms:

Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen locken bekanntlich stets zahlreiche Besucher in das Wormser Naherholungsgebiet, das „Wäldchen“. Nach den wochenlangen Corona-Beschränkungen dürfte das Bedürfnis nach unbeschwerten Stunden im Freien nochmals gestiegen sein. So mancher Zeitgenosse macht sich alsdann mit dem Auto auf den Weg ins Grüne. Insbesondere falsch geparkte Fahrzeuge führen auf den engen Straßen im Wäldchen regelmäßig zu Verkehrsproblemen.

Vergangenes Wochenende rückte deshalb der städtische Kontroll- und Vollzugdienstes in den Bereich des Wäldchen aus. Zunächst waren die Einsatzkräfte am Freitag, 15.05., unterwegs. Bereits an diesem Tag mussten die Einsatzkräfte 25 Fahrzeughalter, die ihr Fahrzeug im Halteverbot abgestellt hatten, verwarnen. Diese hohe Anzahl festgestellter Verstöße veranlasste das Team dazu, am Folgetag weitere Kontrollen in diesem Gebiet durchzuführen. Insgesamt neun Einsatzkräfte waren samstags in der Zeit von 17 Uhr bis 19 Uhr unterwegs. Diesmal lag der Fokus nun auf konsequentem Einschreiten bis hin zu Abschleppmaßnahmen. Die meisten Fahrzeughalter kamen glimpflich davon, weil die Vollzugskräfte zunächst auf dem stark frequentierten Spielplatz im Wäldchen die Maßnahme per Megaphon ankündigten. Von 51 (!) falsch geparkten Fahrzeugen wurden daraufhin 45 von den verantwortlichen Fahrern umgeparkt oder weggefahren. Eine Verwarnung erhielten sie dennoch. Die verbliebenen Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten der Firmen Gräf und Faß versetzt.

„Die Aktion hat gezeigt, wie wichtig Kontrollen gerade in diesem Bereich sind. Wir planen deshalb weitere Großkontrollen im Wäldchen“, kündigt Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek an. Gerade an Wochenenden mit hohem Besucheraufkommen im Bereich der Kleingartenanlage, dem Wäldchen und dem Tierpark würden die Einsatzkräfte des Kontroll- und Vollzugsdienstes in Zukunft mehrmals am Tag kontrollieren und Falschparker konsequent abschleppen, so Kosubek.