„Heimat erleben“ mit dem Worms Verlag

, , Kommentar schreiben

4. Wormser Regionalbuchtage vom 16. bis 30. September 2019

Zum bereits vierten Mal lädt der Worms Verlag im September im Rahmen der bundesweiten Regionalbuchtage zu den „Wormser Regionalbuchtagen“ ein. Vom 12. bis 30. September stehen neben Lesungen rund ums Buch, einer Filmvorführung und einer Ausstellung auch eine Podiumsdiskussion auf dem Programm. Das Motto der diesjährigen Veranstaltungsreihe lautet „Heimat“. Unterstützt wird das Format durch die IG Regionalia (Verlage und Buchhandlungen im Börsenverein des deutschen Buchhandels) und der Initiative „Jetzt ein Buch!“.

Die Regionalbuchtage starten auch in diesem Jahr mit einem Kinoabend: Am Montag (16.09./20 Uhr) zeigt die Kinowelt Worms den Inbegriff des Heimatfilms „GRÜN IST DIE HEIDE“ aus dem Jahr 1951. Mit 25 Millionen Zuschauern war der Film mit Sonja Ziemann und Rudolf Prack einer der erfolgreichsten deutschen Kinofilme, auf den bis in die 60er Jahre hinein mehr als 300 weitere Heimatfilme folgten. Mithu Sanyal betrachtet die Debatte über den Heimat-Begriff im Hinblick auf Fragen nach Identität, Vertrauensgemeinschaften, solidarischem Zusammenleben, gesellschaftlicher Demokratie und der Migration als Bereicherung der Heimat. Am Mittwoch (18.08./19 Uhr) stellt sie in der Stadtbibliothek Worms die Anthologie „EURE HEIMAT IST UNSER ALPTRAUM“ vor. Karten gibt es für acht Euro an der Abendkasse. Im Buchhandel ist Literatur „von nebenan“ sehr gefragt. Die Programmpalette reicht von Bildbänden über Kultur- und Freizeitführer bis hin zu Krimis und historischen Titeln. Im Börsenverein des Deutschen Buchhandels besteht die IG Regionalia, deren Aufgabe es ist, Lesern die Inhalte aus ihrer Region und für ihre Region zugänglich zu machen. Gemeinsam mit der Kulturpolitischen Gesellschaft lädt der Worms Verlag am Donnerstag (19.09./19.30 Uhr) zu einer Podiumsdiskussion im Wormser Tagungszentrum ein. Für Regionalverlage ist das Kultursommermotto „HEIMAT(EN)“ ein besonders dankbares, adressieren sie doch mit einer großen Vielfalt an Publikationen zu diesem Thema die Heimatverbundenheit ihrer Leserschaft. Aus diesem Grund lesen Wormser Autorinnen und Autoren am Dienstag (24.09./19 Uhr) in der Stadtbibliothek Worms Texte zu regionalen Themen. Regina Urbach liest u.a. aus ihrem Buch „NIBELUNGENKINDER“. Der im vergangenen Jahr verstorbene frühere Wormser Kulturdezernent Gunter Heiland war nicht nur ein beliebter Büttenredner, sondern auch ein guter Zeichner. Sein ganzes Leben lang hat er geschrieben und gezeichnet und dabei meist seine Heimatstadt Worms ins Auge gefasst. Vom 29. September bis zum 25. Oktober widmet sich eine Ausstellung im Wormser Kulturzentrum diesen Zeichnungen. Die VERNISSAGE findet am Sonntag (29.09./17 Uhr) statt.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen findet man unter der Rubrik „Literatur“ auf www.worms.de sowie im ausliegenden Veranstaltungsflyer.