„Sag ja zu gutem Stoff!“

, , Kommentar schreiben

„WineSlam“ im Rahmen des Herrnsheimer Weinsommers

3. August 2019 | Herrnsheimer Schloss:

Auch 2019 war der Herrnsheimer Weinsommer wieder ein großer Erfolg. Pech hatte lediglich das Weinschnuppern im Park, das einem sintflutartigen Regenguss zum Opfer fiel. Umso schöner für die Veranstalter, dass das letzte Wochenende dieses Sommers von der Sonne verwöhnt wurde und die Menschen scharenweise in den Hof des Herrnsheimer Schlosses trieb.

Rund 720 Menschen waren gekommen, um zum vierten Mal beim Wine Slam zu lachen, zu genießen und einfach Spaß zu haben. Der Slam wurde von dem Winzer Thomas Schäfer ins Leben gerufen. Als leidenschaftlicher Poetry Slammer war es für ihn ein logischer Gedanke, seinen Beruf und sein Hobby einfach zusammenzuführen. Acht weitere gleichgesinnte Winzer stellten sich gemeinsam mit ihm dem Publikum. In der wohl ungewöhnlichsten Weinprobe im Südwesten Deutschlands präsentierten die Winzer/-innen ihre Weine, begleitet von selbstverfassten Texten. In einer geradezu atemberaubenden Geschwindigkeit verteilten 32 Helfer dementsprechend 720 Proben der präsentierten Rebensäfte zu Beginn der Slams. Fast schien es, als sei das eine eigene Fitnessdisziplin. Im Mittelpunkt standen natürlich die Texte. Mal nachdenklich, mal unterhaltsam, bewiesen die jungen Weinbauern, dass sie nicht nur im Umgang mit vergorenen Trauben kreative Köpfe sind. Die schwere Bürde, in der Hitze des frühen Abends den Slam zu eröffnen, hatte Marlene Schuck aus Schwabenheim. Sie präsentierte einen Riesling und begleitete diesen mit einer umgetexteten Version des Hits „Let Me Entertain You“. In ihrer Fassung hieß er „Gib mir noch nen Riesling“. Die Wiederholungstäterin, die bereits zum vierten Mal dabei war, stieß zwar auf wohlwollende Ohren, dennoch mag man sich kaum ausmalen, wie die Stimmung während dieses Songs am Ende der neunten Probe explodiert wäre. Die „Querweinsteigerin“ Annika Arnd vom Weingut Illian-Arnd deutete ihren mitgebrachten trockenen Rosé „Rosie“ zum echten Seelenretter um, der rosa Glücksgefühle als auch viel Liebe in die Welt bringen würde. Um quasi eine Rosarevolution an diesem Abend anzuzetteln, hatte sie gleich das passende Outfit gewählt und auch teilweise im Publikum verteilt, nämlich rosa Westen. Selbstverständlich ließ es sich auch Organisator Thomas Schäfer nicht nehmen, etwas zu sagen. Sein Wein, ein Goldmuskateller, wurde begleitet von einem klaren politischen Bekenntnis zu Seenotrettung, offenen Grenzen, Europa und gutem Stoff. Auch die weiteren Winzer aus Herrnsheim (Arno Schembs), Westhofen (Bergkloster), Gau-Bischofsheim (Escher), Nierstein (Korb-Sternenfelserhof), Mölsheim (Rebenhof) und Gau Odernheim (Büsser Paukner) begeisterten mit einfallsreichen Beiträgen, wovon mancher auch in der Bütt einen guten Eindruck gemacht hätte. Tatsächlich fühlte man sich gelegentlich wie bei einer sommerlichen Fastnachtssitzung, wenn gemeinsam zum Kreisdrehen angehalten und dazu gesungen wurde: „…und alles dreht sich! Schalalalala!“ Wahrscheinlich dürfte sich bei dem ein oder anderen auch nach Abschluss des Abends kurz nach 22 Uhr Einiges gedreht haben. Für einen unterhaltsamen Rahmen sorgten die beiden Moderatoren Thomas Schäfer und Andreas Baaden, die zuvor die slammenden Winzer interviewten, sowie das Duo District Lounge, die musikalisch Stimmung verbreiteten.

Fazit: Zweifellos ist dies die unterhaltsamste Art, wie man neue Weine und die dazugehörigen Winzer kennenlernen kann. Um ein gutes Plätzchen zu bekommen, sollte man allerdings weit vor Beginn der Veranstaltung anreisen und daran denken, einen mit Leckereien prall gefüllten Picknickkorb mitzubringen, wie es zahlreiche Besucher taten. Hunger musste man dennoch nicht darben, denn Lili Simon vom Café Kabinett sorgte ebenso für kleine Speisen.