„Sagen Sie mal, Herr Bims…“

, , Kommentar schreiben

Teil 25: Fastnachtszeit

Autor: Bert Bims

Klar, hat man als Society-Reporter wie ich eher den Abgang einer glamourösen Person wie Dieter Wedel im Visier, wenn man mich bittet, ein Beitrag zur ersten Satireausgabe des WO! Stadtmagazins zu verfassen. Denn ich konnte einfach nicht „Nein“ sagen, als ich gefragt wurde: „Sagen Sie mal Herr Bims, können Sie nicht auch mal eine Büttenrede für die Fastnachtszeit schreiben?“

Bert Bims sein Metier, das ist der Boulevard.
Mir ham en Star verlore, des is hoffentlich klar.
Die Niwwelunge wern nie mehr so soi wie se warn.
Aber de Lohn vun em Hinkel kann mer in Zukunft einsparn.
Und wenn’s aach noch weh tut, uns allen so schwer fällt:
Mir können‘s net ändern, de Wedel geht nach Bad Hersfeld.

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Jeder weiß es, der Dieter kommt selten allein.
Hat stehts Girls im Schlepptau, das hinkende Bein.
Der sieht immer aus, als wärer zu lang in de Sunn,
Halb Bad Hersfeld sinn Kurschatte, die warten all‘ schun…
Uff so en Borsch wie de Wedel, den Schwerenöter.
Mit ner Sunnebrill uff – unn die Perick vum Atze Schröder.

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Mit Hinkel, Pruschwitz, Pressefrau,
treibt er durchs Dorf die letzte Sau.
Da könnt ihr ruhig meckern, könnt viel protestiere.
Ihr könnt aach noch stunnelang rumlamentiere.
Dieter hats ihr versproche, es gibt eine Lösung nur:
Die Renzi spielt die Wanderhur‘

Tätääää Tätääää Tätääääääää

In Worms dagegen, sie ahnen es eher.
Mit Hofmann, da werden die Zeiten sehr schwer.
Der Nico will Anspruch und koi Eskapade.
Vorbei ist die Ärschjen und Titten Parade.
Kein Alk, kai Skandale und erst recht keine Droge.
Selbst de Eisermann hot schunn e Merksche beim Arbeitsamt gezoge…

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Zum Schluss werd ich nachdenklich, bin ganz irritiert.
In de Stadtrat hot sich aach en Braune verirrt.
Wer den Knall net härt, soll sich mo e Härgerät kaafe
Bevor als noch mehr Salafiste rumlaafen.
De Weick gönnt denne nix, denne Sinti unn Roma.
Und fordert stattdessen: Geld für die Oma.

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Uff moi Oma loss ich nix kumme, schreibt eich des ins Buch
Die mit Zigeuner zu vergleiche, is en billische Versuch
Die lossen ihrn Dreck, wo se gehn unn stehn liege,
Weil se wissen, de Kosu dudse sowieso net mehr kriege
Ich bin mir ganz sicher und behaupt‘ unverdrosse:
Moi Oma hätt net so‘ n Saustall uffm Feschdplatz hinnerlosse!!

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Do behauptet der Weick, unser Lewe wär schwer.
Und dass die Funzel en Treffpunkt fer Alkoholiker wär.
De Stadtrat is genervt vun seine Anfrage,
vor allem Flichtling unn Asylante hot der Kerl zu beklage.
Selbst der Karlin hot gsaat, des wär nur sinnloses G‘schnatter
Unn de Weick sieht selwer aus, als hättern Neescher als Vadder.

Tätääää Tätääää Tätääääääää

Fer die Nazis sinn immer die Auslänner Schuld,
dass ihne selbst nie was so rischtisch gelingt.
Drum geb ich de Rechte den Wahlspruch mit dezu:
Damit seid ihr noch hipper als in Worms die CDU.
Sogar in de Funzel hängt der Wahlspruch, überm Klo die Parol:
„Ich bin besorgt um euer Wohl – unn is die Birn aach noch so hohl.“

In diesem Sinne: HELAU, ihr Narren und Narrhallesen,
Euer närrischer Bert Bims

Zugabe, Zugabe, Zugabe!!!

Okay, okay – dann schieb ich doch einfach noch eine Strophe für das auf Seite 5 von unserem Leser Albert Norbert Hufnagel eingesandte Domlied (zur Melodie von „Die Gedanken sind frei“) nach.

Ja der Domblick bleibt frei
So wollen wirs haben.
Ein Haus vor dem Dom
Ist nur schwer zu ertragen
Das tut dort nicht passen
Drum nehmt die Domterrassen
Dann bleibt es dabei
Der Domblick bleibt frei