Der etwas andere Fragebogen

, , Kommentar schreiben

Diesen Monat: Anne Villiger

KURZBIO Sie gilt als vielseitig und besonders durchdringend! Gemeint ist damit erstmal nicht die studierte Kommunikationsdesignerin Anne Villiger, sondern die Oboe, die vor kurzem vom Landesmusikrat Schleswig Holstein zum Instrument des Jahres gekürt wurde. Anne Villiger wiederum gilt dem Instrument ihre musikalische Liebe, das sie seit ihrem dreizehnten Lebensjahr spielt. In verschiedenen Ensembles („Nimm 5“, früher „Quintetto Mobile“ und im „Paulinaensemble“) begeistert sie mit ihrem einfühlsamen Spiel. Nebenbei spielt sie immer wieder in verschiedenen Orchestern, mit denen sie auch Gastspiele in Indien und zuletzt in China gab. Abseits der Bühne ist die in London geborene Schweizerin selbständig und betreibt mit der Web Designerin Doro Lis-Fokken die Firma and.kommunikationsdesign gdbr in Ludwigshafen. Anne Villiger lebt seit vielen Jahren in Worms.

Was fasziniert Dich an dem Instrument „Oboe“?
Es ist die Intensität des Klanges. Ein Klang, der berührt.

Was ist Dein Lieblingsstück auf der Oboe?
Ich hatte neulich dieses schöne Solo zu Beginn der „Schwanensee“ Suite zu spielen und eine Mitmusikerin meinte, dieses Solo sei doch wohl der Traum jedes Oboisten – Ja, so ist es, aber es gibt so viele Träume…

Welcher Song / Konzertwerk würde am ehesten Dich charakterisieren?
Das ist schwer zu sagen. Sehr wohl fühle ich mich bei Poulenc (Francis Poulenc, französischer Komponist, Anm. der Red.) und der Sonate für Oboe und Klavier.

Was war die erste selbstgekaufte Platte und was war das letzte erworbene Musikstück?
Ich bin begeisterte Radiohörerin, so hat auch alles angefangen. Kassetten aufnehmen – und Bandsalat. Ich mag den Zufall, die Entdeckung. Oder Live-Konzerte. Die letzte CD war Dorothee Mields „Love’s Madness“ mit der Lautten Compagney Berlin (Barockmusik Ensemble, Anm. der Red.). Habe ich auch im Radio gehört und dann gekauft …

Was macht Dich glücklich?
Ganz unterschiedlich. Es kann eine kleine, gelungene, humorvolle Formulierung sein, die ein Lächeln zaubert. Manchmal ist ein überraschender Blickkontakt ein erhellender Glücksmoment. Oder in der Natur gibt es überwältigende Momente. (Außerdem bin ich, glaube ich, sowieso jemand, der vom Glück geküsst ist…)

Was läuft derzeit falsch in der Welt?
Trump läuft falsch, aber das hat vielleicht positive Konsequenzen. Schwarz ist wichtig, damit Weiß neue Wege findet, die konsequent gegangen werden können.

Wenn Du der Politik einen Rat geben dürftest, was würdest Du sagen?
Ich habe dieses Jahr die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt. Es ist erschreckend zu lesen, wie viel Aufmerksamkeit und Wähler die AfD findet. Schön wäre weniger Wahlkampf, mehr Überzeugung und Argumente.

Welche Eigenschaften an Menschen magst Du nicht?
Seit einiger Zeit taucht der Begriff „Hass“ verstärkt auf. Mit diesem Gefühl habe ich ein Problem. Ich kann es nicht nachvollziehen.

Welche Orte in Worms magst Du?
Worms gefällt mir wegen seiner Kontraste. Es ist nicht nur schön. Man kann das Schöne entdecken/ finden. Überrascht hat mich neulich der Konrad-Meit-Platz (zwischen Stralenbergstraße und Güterhallenstraße, Anm. der Red.). Auch ein Ort der Geschichten erzählt.

Was könnte in Worms besser sein?
Wo wir gerade bei der Architektur sind. Da hat man in Worms viele Möglichkeiten zu diskutieren. Wenn ich am Dom vorbeigehe, wird sicherlich mit Recht über das Haus am Dom gestritten, aber ich wundere mich immer wieder über ein anderes Gebäude, das da gegenüber des Doms so völlig deplatziert hingemurkst wurde, das Stammhaus. Da bin ich dann immer eine Weile beleidigt.