Glänzender Auftakt für Wormatia

, , Kommentar schreiben

Wormatia Worms schlägt Saarbrücken in TV-Live-Spiel mit 2:1

Na, wenn das kein Auftakt nach Maß war für das Team von Trainer Steven Jones. Live übertragen von SPORT 1 hat Wormatia Worms vollkommen verdient mit 2:1 gegen den Vorjahresvizemeister und aktuellen Vierten 1. FC Saarbrücken gewonnen und dabei auch an den Fernsehschirmen beste Werbung für Worms betrieben. So viel steht fest: Mit diesem Einsatz und dieser Einstellung wird der VFR in dieser Saison nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

Von der ersten Minute an wirkten die Wormser spritziger, motivierter und handlungsschneller als die Saarländer, die schon zu Beginn arge Probleme mit dem offensiven Pressing des VfR hatten. Die Wormaten ließen sich auch nicht aus dem Rhythmus bringen, als mit BENJAMIN HIMMEL einer ihrer wichtigsten Akteure schon nach acht Minuten wegen des Verdachts auf Kreuzbandriss den Platz verlassen musste. Für ihn kam RICKY PINHEIRO, der in der Folgezeit eines seiner besseren Spiele im Trikot der Wormatia absolvierte. Überhaupt beindruckten die Wormser in der ersten Hälfte mit flottem Passspiel, schnellem Umschalten von Abwehr auf Angriff und einer hohen Laufbereitschaft. Da ist wohl in der Winterpause offensichtlich genau daran gearbeitet worden. Eine schnelle Balleroberung landete in der 11. Minute schließlich bei dem wieder einmal pfeilschnellen und brandgefährlichen ALPER AKCAM, der zunächst den Ball an seinem Gegenspieler vorbei spitzelte, ehe der Saarbrücker KEEPER HOHS ihn im Strafraum zu Fall brachte und Glück hatte, dass er nur „Gelb“ sah. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän FLORIAN TRESKE mit einem satten Schuss ins rechte Toreck zur verdienten Führung. Und weiterhin waren es die Wormser, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten, während völlig konsternierte Saarbrücker erst in der 44. Minute zum ersten Mal aufs gegnerische Tor schossen. Folgerichtig fiel in der 21. Minute das 2:0 nach einem genialen Freistoßtrick – ausgehend von BENNI MAAS, der zunächst quer zu SANDRO LOECHELT ablegte, der wiederum einen tödlichen Steilpass spielte, direkt in den Sechszehner zu dem durch sprintenden etatmäßigen Rechtsverteidiger KEVIN LAHN, der nur noch den Saarbrücker Torhüter überlupfen musste. Das sah sowohl live als auch im Fernsehen richtig gut aus und bestätigt den Verdacht, dass in der Winterpause offensichtlich auch an Standards gearbeitet wurde. Überhaupt beherrschten die Wormaten in der ersten Halbzeit Ball und Gegner und ließen so gut wie keine Möglichkeit des FCS zu. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern, denn jetzt drängten die Saarbrücker auf den Anschlusstreffer. Allerdings nur in den Anfangsminuten, danach verflachte das Spiel der Saarländer zusehends und die Wormser übernahmen wieder die Kontrolle. Als sich schon die meisten mit dem überraschenden Dreier des Tabellenelften Wormatia Worms anfreundeten und die Stimmung im Wormatia Stadion euphorische Züge annahm, fiel wie aus dem Nichts der Saarbrücker Anschlusstreffer. Nach einer von BENJAMIN MAAS abgefälschten Bogenlampe von FIESSER hieß es plötzlich nur noch 1:2, was den zuvor einfallslosen Saarländern eine zweite Luft bescherte. Aber wie schon in den 80 Minuten zuvor, traten die Wormser anschließend als Einheit auf, Moral und Teamgeist stimmten weiterhin und gemeinsam stemmte man sich gegen den Ausgleichstreffer. Die Abwehr um MAAS und METZGER ließ keine echte Chance des FCS mehr zu, FATIH KÖKSAL bewährte sich als ganz starker Sechser, der nach dem Ausfall von Himmel so manches Loch in der Defensive stopfte. Und alles was durch kam, griff sich der souveräne Schlussmann TIM PATEROK. Vorne machte das stärkste Sturmduo der Regionalliga Südwest, FLORIAN TRESKE und ALPER AKCAM, weiterhin so lange Alarm, bis nach quälend langen vier Minuten Nachspielzeit endlich der erste Dreier des neues Jahres unter Dach und Fach war. Während die Mannschaft von Trainer FALKO GÖTZ nach dieser unerwarteten Niederlage schwer enttäuscht zu ihren knapp 300 mitgereisten Fans trottete, feierten die Wormser ausgelassen mit ihren Anhängern. Auch wenn der Sieg durch die schwere Verletzung von Himmel teuer bezahlt wurde, hat die Wormatia die Gunst einer Liveübertragung genutzt, um Werbung für den Fußballstandort Worms zu machen. Auch die Wormser selbst ließen sich nicht lumpen und sorgten – trotz Montagabend und winterlicher Temperaturen – für einen ordentlichen Besuch (1635 Zuschauer). Das macht Lust auf den Rest der Saison, in dem es für den jetzigen Zehnten Wormatia primär immer noch um den Klassenerhalt geht, auch wenn die Mannschaft mittlerweile einen erheblich gefestigteren Eindruck macht. Mit der Einstellung vom Saarbrücken-Spiel braucht man sich in keinem der restlichen Spiele Gedanken zu machen.

Top-Heimspiel am 12. März gegen Offenbacher Kickers
Nach dem Livespiel zum Auftakt muss die Truppe von Trainer STEVEN JONES zunächst am 5. März zu Hessen Kassel reisen. Bei den Nordhessen gab es zuletzt stets enge Spiele, zumeist mit dem glücklicheren Ende für den KSV. Aber vielleicht kann sich die Wormatia das nötige Selbstvertrauen für die folgende Heimpartie gegen Kickers Offenbach holen. Denn am 12. März 2016 schlägt der letztjährige Meister in Worms auf, um drei dringend benötigte Punkte im Kampf um die Relegationsspiele für die 3. Liga zu holen. Für die Offenbacher ist die Saison bisher alle andere als optimal gelaufen. Aufgrund diverser Verletzungen hat man als Fünfter den Anschluss nach oben etwas verloren. Nach einem Wechsel im Vorstand hat sich der OFC in der Winterpause etwas überraschend vom letztjährigen Meistertrainer Rico Schmitt getrennt und mit dem ehemaligen Bundesligatorhüter Oliver Reck einen namhaften Nachfolger verpflichtet, der das Unmögliche noch möglich machen will. Nachdem die Offenbacher als Meister im letzten Jahr nur knapp an Magdeburg scheiterten, sollen auch in diesem Jahr die Aufstiegsspiele erreicht werden. Wenn man den aktuellen Rückstand von acht Punkten auf einen der beiden vorderen Plätze noch aufholen will, dürfen sich die Kickers in der Rückrunde keine Patzer mehr erlauben. Drei Punkte in Worms sollten deshalb Pflicht sein für das Team von Trainer OLIVER RECK. Wenn die Offenbacher da mal nicht die Rechnung ohne die Wormatia gemacht haben…

Die nächsten Heimspiele des VfR:
DI, 22. März 2016, 18.30 Uhr: Wormatia Worms vs. TSV Steinbach
SA, 09. April 2016, 14.00 Uhr: Wormatia Worms vs. SV Spielberg
SA, 23. April 2016, 14.00 Uhr: Wormatia Worms vs. Saar 05 Saarbrücken