Alles kann, nichts muss

, , Kommentar schreiben

Im März geht es für Wormatia Worms gleich richtig zur Sache

Wie von Vereinsseite immer wieder betont wurde, wäre der Aufstieg in diesem Jahr kein Muss. Die meisten Schlüsselspieler stehen auch nächste Saison noch unter Vertrag, während die sportliche Leitung im Hintergrund weiter fleißig an der Zukunft des Vereins arbeitet. Ein Nichtaufstieg würde die Wormatia jedenfalls nicht so hart treffen wie der unerwartete Abstieg aus der Regionalliga im letzten Jahr.

Wer aber Wormatia-Trainer Kristjan Glibo kennt, der weiß, dass dessen sportlicher Ehrgeiz mindestens den Relegationsplatz zwei als Zielvorgabe für die restlichen 14 Saisonspiele vorsieht. Als Tabellenfünfter (33 Pkt.) befindet sich die Wormatia in Schlagweite zu den Aufstiegsplätzen. Die größten Konkurrenten im Aufstiegskampf sind Tabellenführer Schott Mainz (38 Pkt.), der Dritte Eintracht Trier (36 Pkt.) sowie die auf Platz sechs stehende TuS Koblenz (33 Pkt.) Da die Zweitvertretungen des 1. FC Kaiserslautern (2. /37 Pkt.) und von der SV Elversberg (4. /34 Pkt.) nicht aufsteigen können, dürft en allenfalls noch der SV Gonsenheim (7. / 31 Pkt.) und der FV Dudenhofen (8. / 31 Okt.) als „Geheimfavoriten“ ins Aufstiegsrennen eingreifen. Obwohl man in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar den Luxus einer fast dreimonatigen Winterpause genießen konnte, hat sich die Verletztensituation bei Wormatia Worms nicht merklich verbessert. Sowohl bei Torhüter Niklas Reichel und Geovane Henrique Oliveira Damaceno als auch bei Tevin Ihrig wird es noch eine Weile dauern, bis sie wieder voll einsatzfähig sind. Dafür kam mit Giorgi Veleanu (Kreuzbandriss) in der Winterpause ein weiterer Rekonvaleszent hinzu. Von daher ist der VfR in der Winterpause noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Als Reaktion auf die langfristige Verletzung von Damaceno und den Abgang von Emmanuel Kouadio wurde für die rechte Seite der zuletzt in der Türkei aktive Ahmet Ayaloglu (26 J.) verpflichtet, den Trainer Glibo noch aus gemeinsamen Sandhäuser Zeiten kennt. Um den Ausfall von Veleanu zu kompensieren, hat sich mit Kazuki Kamikawa von Hassia Bingen noch eine flexible Ergänzung für die linke Seite angeschlossen. Der 24-jährige Japaner absolvierte diese Saison 17 Spiele für Bingen, insgesamt kann er 71 Oberligaeinsätze (2 Tore) vorweisen. Zudem kehrt Sandro Loechelt zurück, der von 2014 bis 2017 bereits 95 Pflichtspiele (7 Tore) im Wormatia-Trikot gemacht hat. Der 24-jährige Kirchheimbolandener wird nach Stationen in Mainz und Mannheim in der Rückrunde das Mittelfeld der Wormatia verstärken. Die drei Neuzugänge versprechen für die Rückrunde einen größeren Konkurrenzkampf um die ersten elf Plätze im Team, für die nach Sichtung der Vorbereitungsspiele ca. 14-15 Spieler in Frage kommen dürften. Im Übrigen hat Wormatia Worms mit Mittelfeldspieler Jannik Marx vom TuS Mechtersheim auch schon die erste Neuverpflichtung für die nächste Saison getätigt. Der 23-jährige defensive Mittelfeldspieler ist 1,80 Meter groß, stammt aus Ludwigshafen und erhält einen Zweijahresvertrag.

Das Programm im März
Nachdem das Auftaktspiel in Trier dem Wetter zum Opfer fiel, geht es im März gleich knackig los. Mit der Zweiten des SV Elversberg und den Kleinen Roten Teufeln warten in den Heimspielen zwei Vereine, die zwar nicht aufsteigen dürfen, aber unangenehme Gegner sind. Dazwischen liegen zwei Auswärtsspiele in Karbach und Bingen, in denen man als Aufstiegskandidat zwei Dreier einfahren sollte. Das wichtigste Spiel im März dürfte aber wohl das Dienstagabendheimspiel gegen die TuS Koblenz am 31.03. sein, in dem sich der VfR gerne für die unglückliche 0:1-Niederlage in Koblenz revanchieren möchte.

DIE SPIELE VON WORMATIA WORMS IM MÄRZ 2020:
07.03.2020 (SA), 15.30 Uhr: SV Elversberg 07 II (H)
14.03.2020 (SA), 15.00 Uhr: FC Blau Weiß Karbach (A)
21.03.2020 (SA), 15.30 Uhr: 1. FC Kaiserslautern II (H)
28.03.2020 (SA), 15.30 Uhr: Hassia Bingen (A)
31.03.2020 (DI), 19.00 Uhr: TuS Koblenz (H)