Nachtrag zu unserer Januar-Ausgabe:

, , Kommentar schreiben

Mitte Januar erhielten wir vom Anwalt des ASB Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V. ein Schreiben, das sich auf den Artikel „Vom Oberbürgermeister zum Präsidenten“ von Dennis Dirigo aus unserer Januar-Ausgabe bezog. Bekanntlich entstehen bei Texten, die mit heißer Nadel gestrickt werden, am ehesten Fehler. Tatsächlich handelte es sich auch hierbei um einen Artikel, der erst im allerletzten Moment noch in unsere letzte Ausgabe gerutscht war. Dass kurz zuvor bekannt wurde, dass der scheidende Oberbürgermeister der Stadt Worms zukünftig als Präsident des ASB Rheinland-Pfalz fungieren wird, war uns im Zuge des Jahresrückblicks eine Meldung wert. Da aus der angeforderten Pressemitteilung nicht hervorging, ob hierfür irgendwelche Zahlungen fließen, verstieg sich unser Redakteur in Spekulationen, ob Kissel für sein Ehrenamt nicht vielleicht doch Bezüge erhält. Dabei hätte, um diese Frage zu klären, eine Nachfrage beim ASB genügt. Dass im Hinterkopf der Gedanke schwirrte, dass man zwischen den Jahren womöglich gar keine rechtzeitige Antwort vor Druckabgabe mehr erhalten hätte, soll nicht als Entschuldigung gelten. Es war schlichtweg ein Fehler, nicht ausreichend zu recherchieren, was aber zur Sorgfaltspflicht eines Journalisten dazu gehört. Für dieses Versäumnis möchten wir uns entschuldigen.

Uns liegt nichts ferner, als den ASB schädigen zu wollen, was wir erst im November letzten Jahres mit einem viel beachteten Artikel über den „ASB Wünschewagen“ unter Beweis gestellt haben. Von daher drucken wir gerne die Richtigstellung des ASB Landesverbandes Rheinland-Pfalz E.V. ab, in dem dieser noch einmal klarstellt, dass für die ehrenamtliche Präsidentschaft von Michael Kissel keine Zahlungen fließen.


Gegendarstellung:

Das WO! – DAS Wormser Stadtmagazin hat in seiner Ausgabe vom Januar 2020 im Artikel „Vom Oberbürgermeister zum Präsidenten“ erklärt: „Beim Lesen dieser Zeilen drängt sich die Frage auf, ob eine Neubesetzung zwingend notwendig war, da man acht Jahre zuvor offenbar gut auf den Präsidenten verzichten konnte, zumal auch dieser ehrenamtliche Posten (Anmerkung: Des früheren Oberbürgermeisters der Stadt Worms, Michael Kissel, als Präsident des ASB-Landesverbandes) mit einer ordentlichen Zahlung verknüpft sein dürfte. Wie hoch die ist, darüber schweigt der ASB generell.“


Hierzu erklärt der ASB Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.:

Diese Behauptung ist falsch. Der Präsident des ASB Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. erhält satzungsgemäß keine Zahlung. Der ASB Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. hält weiter fest, dass seine Finanzen satzungsgemäß und entsprechend gültigem Recht veröffentlicht werden.